Werbung
Quelle: Grohe AG
Quelle: Grohe AG

Die Eigentümer des Badezimmerausstatters Grohe, TPG Capital und Credit Suisse, holen momentan Kaufangebote von Wettbewerbern für das sauerländische Unternehmen ein. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf mit dem Vorgang befasste Personen. Drei Wettbewerber hätten bislang einen konkreten Preis genannt – die Erwartungen des Managements jedoch nicht erfüllt.

Demnach waren Geberit, das brasilianische Duratex sowie Lixil aus Japan bereit, einen Betrag um die 3 Mrd. EUR für Grohe zu bezahlen; dem derzeitigen Management schwebt jedoch ein Kaufbetrag von rund 4 Mrd. EUR vor. Wie es nun weitergeht, ist unklar.

Bereits im Mai dieses Jahres waren Gerüchte laut geworden, die beiden Finanzinvestoren TPG Capital und Credit Suisse könnten ihren (Teil-)Ausstieg aus Grohe auch über einen Börsengang wagen. Medienberichten zufolge wurde der Wert des Badezimmerausstatters auf 3,2 bis 3,5 Mrd. EUR errechnet, was für einen IPO spricht. Doch auch einen Trade Sale schlossen die Eigentümer von vornherein nicht aus. Dem Vernehmen nach werden die Vorbereitungen für beide Exit-Varianten nun weiter parallel vorangetrieben.

Erst Anfang September hatte Grohe verbesserte Halbjahreszahlen für 2013 gemeldet. Der Umsatz stieg um 5% von 695 auf 730 Mio. EUR, der Gewinn auf Basis des bereinigten EBITDA stieg im ersten Halbjahr 2013 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 133 auf 141 Mio. EUR.