Vorstand und Aufsichtsrat sollten sich mit diesem Thema beschäftigen, so ein Sprecher des Großaktionärs. Balda-Chef Joachim Gut hatte in der letzten Woche einen Börsengang von TPK als strategische Option bezeichnet, doch wirkte dies so, als verfüge Balda über zahlreiche Optionen in seinem Köcher. Dies passte unter dem Strich nicht zu der gleichzeitig ausgesprochenen Gewinnwarnung, die Gut ebenso für die Märkte parat hielt.

Audley gehören 9 % am Handy- und Medizintechnikausrüster. Die Initiative zu einem Börsengang von TPK, die berührungsempfindliche Bildschirme herstellt, ging von Audley-Chef Treichl sowie Finanzinvestor Guy Wyer-Pratte aus. Am Donnerstag dieser Woche dürfte dies ein Thema auf der Hauptversammlung werden.