Italiens Luxus-Modeunternehmen sind auf der Suche nach Finanzspritzen für ihre Expansion. Der Mailänder Mode-Trendsetter Prada hat ebenso wie der Luxusschuhhersteller Ferragamo aus Florenz seine Börsenambitionen angekündigt. Ursprünglich war das IPO beider Unternehmen für Herbst 2008 vorgesehen. Bei der Borsa Italiana wurde aber noch kein offizieller Antrag gestellt. Der Börsengang sei vorerst auf 2009 verschoben, heißt es bei Ferragamo. Vorstandsvorsitzender Michele Norsa möchte warten, bis sich die Stimmung an den Aktienmärkten verbessert und sich der Konsum erholt habe. Möglicherweise ziehe das Unternehmen für seine Erstplatzierung auch den Finanzplatz London vor. Finanzanalytiker bewerteten Ferragamo zum Jahresende 2007 mit rund 1,3 Mrd. Euro. Inzwischen sei der Wert jedoch infolge sinkender Konsumausgaben um rund ein Viertel gesunken, heißt es bei Sanford C. Bernstein.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.