Scan Energy wurde 2003 gegründet, hat seinen Sitz in Dänemark und eine operative Zentrale in Hamburg. Nach eigenen Angaben zählt das Unternehmen mit einem Bruttoproduktionsvolumen von 514 MW (457 MW Windkraft und 57 MW Solarenergie) zu den bedeutendsten unabhängigen Erzeugern erneuerbarer Energie innerhalb Europas. Die wichtigsten Einnahmequellen sind der Verkauf von Elektrizität aus den in Betrieb befindlichen Anlagen sowie vereinnahmte Entgelte für das Management von Anlagen sowie aus der Veräußerung von Energieprojekten.

In den ersten neun Monaten stieg der Umsatz um 40 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 71,2 Mio. Euro. Das EBITDA legte parallel auf 47,2 Mio. Euro zu, wobei unter dem Strich netto 8,9 Mio. Euro fehlten, nach einem Minus von knapp 2 Mio. Euro vor einem Jahr.

Der Börsengang wird von HSBC Trinkaus & Burkhardt als Sole Bookrunnner und Global Coordinator begleitet. Dem Vernehmen nach soll der Emissionserlös klar dreistellig – wobei die Aktien bis auf die Überzeichnungsreserve ausschließlich aus einer Kapitalerhöhung resultieren – und das Börsendebüt noch in diesem Jahr über die Bühne gegangen sein.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.