Werbung

[01] GUIDANCE 2010

Wie sollten Unternehmen in Krisenzeiten mit Prognosen verfahren? Diese Frage beschäftigt im Vorfeld der Geschäftsbericht-Saison die Vorstände aller deutschen Unternehmen. Das Ergebnis der Studie „Guidance 2010 – Prognosen in Krisenzeiten“ der Wiesbadener IR-Beratung cometis AG ist eindeutig: Unternehmen sollten auf jeden Fall weiterhin eine Guidance geben – Analysten zeigen jedoch Verständnis für die schwierige Lage und räumen Unternehmen Spielräume bei ihren Prognosen ein.

Im Rahmen einer Expertenbefragung nahmen 20 ausgewählte Sell- und Buy-Side-Analysten an der Online-Studie Teil.

Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse:

– 35 % der Analysten fordern auch in der Krise exakte Prognosen – 55 % der Analysten gestehen Unternehmen jedoch eine Anpassung der Prognosen an die unsichere wirtschaftliche Lage zu und akzeptieren Abstriche in der Exaktheit von Prognosen – 85 % der Analysten würden eine Prognose-Spanne von bis zu 20 % im momentanen Marktumfeld akzeptieren – Umsatz, EBIT und Auftragsbestand sind die von Analysten begehrtesten Kennzahlen in einer Prognose – Reaktion des Kapitalmarktes und der Analysten auf ein Aussetzen der Guidance ist stark von früherer Prognosefähigkeit abhängig

Die vollständige Studie zum Download (PDF, 989 KB) http://bit.ly/b7ZI1z

—————————————————————–

[02] LEITFADEN HV 2010

Die HV-Saison beginnt allmählich. In diesem Jahr sind zahlreiche gesetzliche Neuerungen insbesondere das ARUG zu berücksichtigen.

Der Deutsche Investor Relations Verband hat zur Unterstützung der Emittenten einen Leitfaden zur Vorbereitung der Hauptversammlung 2010 erstellt.

Leitfaden zum Download unter http://www.dirk.org/Kapitalmarktrecht.html

—————————————————————–

[WERBUNG]

Interactive Documents für Ihren Geschäftsbericht:

Verleihen Sie Ihrem Geschäftsbericht eine interaktive Dimension mit den „interactive documents“ von Hugin, dem gesamteuropäisch führenden Anbieter von IR- und PR-Services. Über 2.000 der führenden europäischen Unternehmen vertrauen auf die Kompetenz von Hugin, unter anderem DAX-Konzerne und führende deutsche mittelständische Unternehmen.

Überzeugen Sie sich selbst von unserer Expertise durch einen Klick auf folgenden Link.

http://www.hugingroup.com/marketing/mc/en/interactivedocuments/jan_2009.htm

Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf!

—————————————————————–

[03] NACHHALTIGKEIT IST CHEFSACHE

Das Thema Nachhaltigkeit ist den DAX-Unternehmen inzwischen so wichtig, dass immerhin 54 % der deutschen TOP 30-Unternehmen es in direkter Vorstandsverantwortlichkeit angesiedelt haben. Besonders hohen Stellenwert genießt nachhaltige Unternehmens- führung bei familiengeführten Unternehmen. Das ergab eine erstmals durchgeführte Studie von Union Investment über die Verankerung der Nachhaltigkeit in den DAX-Titeln.

Grundlage der Studie ist ein umfangreicher Fragebogen zu den Themen Umwelt, Soziales und Corporate Governance, der die verschiedensten Facetten der Bereiche beleuchtet. Die Entwicklung des jährlichen Energieverbrauchs interessierten dabei ebenso wie der jährliche CO2-Ausstoß, Produktsicherheit, Arbeitsstandards, soziales Engagement oder die Erfüllung des Deutschen Corporate Governance-Kodex. Die Rücklaufquote lag bei hohen 93 %.

Ein sehr positives Bild geben die DAX-Unternehmen im Hinblick auf ihr Umweltmanagementsystem ab. 86 % der im deutschen Leitindex geführten Unternehmen lassen sich ihr Umwelt- managementsystem nach der international anerkannten Norm DIN ISO 14001 zertifizieren. Die Berichterstattung nach der Global Reporting Initiative (GRI) ist verbesserungsfähig. Zwar richten sich 61 % der Unternehmen bei der Nachhaltigkeits- berichterstattung an die Vorgaben der Initiative, die größtenteils von externen Stellen zertifiziert werden. Aber nur bei 11 %der Unternehmen ist der Nachhaltigkeitsbericht auch Bestandteil des Geschäftsberichts und somit auch von Wirtschaftsprüfern abgenommen.

Ein weniger gutes Bild geben die DAX-Konzerne gemäß der Studie immer noch in Bezug auf die Umsetzung des Deutschen Corporate Governance-Kodex ab. Nur 39% von ihnen setzen die Empfehlungen des Deutschen Corporate Governance-Kodex ohne Ausnahmen oder Einschränkungen um.

Mehr Informationen unter http://bit.ly/90Ai3f

—————————————————————–

[04] GUIDELINE ANALYST PRESENTATION

Analystenpräsentationen sollen der Finanzöffentlichkeit einen schnellen Überblick über die Unternehmensperformance bieten. Sie sind damit ein unentbehrliches Instrument der Investor Relations und stehen Geschäfts- und Zwischenberichten in nichts nach. Trotz der hohen Praxisrelevanz hat das Medium bisher wenig strategische und theoretische Beachtung gefunden. Um dem abzuhelfen, haben die Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management GmbH (DVFA) und PricewaterhouseCoopers (PwC) mit der „Guideline Analyst Presentation 1.0“ einen Leitfaden für Analystenpräsentationen entwickelt.

Der Leitfaden bietet Unterstützung für die Erstellung und Organisation von Analystenpräsentationen und setzt erstmals Maßstäbe. Denn obwohl Investment Professionals klare Anforderungen und Erwartungen haben, hat sich bislang kein einheitlicher Standard für Analystenpräsentationen entwickelt.

Die „Guideline Analyst Presentation 1.0“ gibt entlang einer Mustergliederung Beispiele guter Präsentationen und hebt Erfolgskriterien hervor.

Mehr Informationen unter http://bit.ly/byUjPr

—————————————————————–

[WERBUNG]

Schicken Sie Ihre Stakeholder auf Reisen!

Erzählen Sie visuell und eindrucksvoll in welchen Märkten Ihr Unternehmen tätig ist oder Ihre Hauptabsatzmärkte liegen. Machen Sie aus einer trockenen Aufzählung Ihrer Unternehmensgeschichte eine spannende Zeitreise.

Mit der „Interactive Map“ reisen Ihre Stakeholder über Länder, Kontinente oder durch die Zeit. Komplexe Sachverhalte werden übersichtlich, verständlich und visuell aufbereitet.

1
2
3