Der Moderator der Sendung ist H5B5-Gründer und Vorstand Hendrik Hey. Mit dem Emissionserlös, der zwischen 31,5 Mio. Euro und 37,5 Mio. Euro liegen wird, soll das weitere Unternehmenswachstum finanziert werden. H5B5 will neue Formate produzieren, das Programmvermögen steigern und in modernste Produktionstechnologien investieren.

Fernsehpreise für „History“ und „Welt der Wunder“

H5B5 erhielt sowohl für die ProSieben-Auftragsproduktion „Welt der Wunder“ als auch für die Eigenproduktion „History“ den Bayerischen Fernsehpreis. Außerdem wurde „History“ mit dem „Hans Klein Medien Preis“ ausgezeichnet und für internationale Doku-Preise nominiert. Doch auch im Bereich Merchandising ist H5B5 erfolgreich. Die CD-ROM Serie zu „Welt der Wunder“ ist seit 1997 unter den Top 5 der Edutainment Charts. Die H5B5 Media AG entwickelt und produziert ihre Projekte im eigenen Haus. Damit können die Münchner alle Stufen der Wertschöpfungskette selbst ausschöpfen.

Der internationale Markt wird erschlossen

Um den internationalen Markt erschließen zu können, wurden die amerikanischen Tochterunternehmen H5B5 Corporation, H5B5 Multimedia Inc. und H5B5 Intermedia Inc. gegründet. Außerdem wird das TV-Format „TimeSlot“ auf dem weltweiten Markt angeboten. Als Vertriebspartner hierfür konnte BetaFilm, ein Unternehmen der KirchGruppe, gewonnen werden. Bereits auf der Messe in Cannes konnten Interessenten aus Kanada und Asien für das Paket begeistert werden. Darüber hinaus entsteht derzeit die Science-Fiction-Serie „Ice Planet“ als Koproduktion mit 20th Century Fox. Gedreht wird in den Studios von H5B5 in München. 

Fazit:

Im abgelaufenen Geschäftsjahr setzten die 112 Mitarbeiter rund 18 Mio. DM um. Dies entspricht einer Steigerung um 70 % gegenüber 1998. Das Ergebnis war negativ. Im Rahmen des Börsenganges werden 1,5 Mio. Stückaktien aus einer Kapitalerhöhung am Neuen Markt plaziert. Außerdem stellen die Vorstände Jan Herrmann und Hendrik Hey insgesamt 200.000 Stückaktien als Greenshoe zur Verfügung. Im Konsortium, das von der HypoVereinsbank angeführt wird, sind auch M.M. Warburg & Co. und das Bankhaus Reuschel & Co. vertreten.

Nach dem Börsengang befinden sich 34 % der Anteile im Streubesitz. Da Medienaktien bei den Anlegern beliebt sind, ist davon auszugehen, daß H5B5 am oberen ende der Bookbuilding-Spanne, also zu 25 Euro, zugeteilt wird. Der Börsenwert des Unternehmens liegt dann bei 125 Mio. Euro. Da H5B5 von einem starken Umsatzwachstum für die nächsten Jahre ausgeht und bereits für dieses Jahr ein positives Ergebnis erwartet, ist H5B5 im Vergleich zu anderen Medienwerten fair bewertet. 

H5B5 Media AG – Emissionsparameter

WKN                            555 540

Erstnotiz                      21. Februar 2000

Bookbuilding-Spanne     21 – 25 Euro

Marktsegment               Neuer Markt

Emissionsvolumen        1,7 Mio. Aktien (inkl. 200.000 Greenshoe)

Konsortium                   HypoVereinsbank, M.M. Warburg, Bankhaus Reuschel

Free Float                     34 % (bei voller Ausübung des Greenshoes)

Internet                         www.h5b5.de

Dieser Artikel erscheint in der März-Ausgabe des GoingPublic-Magazins, welches ab Mittwoch, den 23. Februar, im gut sortierten Zeitschriftenhandel erhältlich ist.

Die GoingPublic-Kolumne erscheint börsentäglich in Zusammenarbeit mit dpa-AFX.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.