Werbung

Wenn sich die Elite trifft, dann nur standesgemäß. Vor kurzem war es wieder soweit. Eine große Fachzeitschrift lud zum Geldanlagegipfel – ins Berliner Hotel Adlon. Ein ausgewählter Kreis von Fondsmanagern und Anlagestrategen traf sich dort, um über das aktuelle Marktgeschehen, die Aussichten und natürlich über die richtigen Strategien zu diskutieren, mit denen trotz all der Widrigkeiten noch gutes Geld an der Börse zu verdienen ist.

Neidvoll muß der Autor eingestehen, nicht zu dem erlauchten Kreis der Teilnehmer dieses Gipfels gehört zu haben. Ob das ein Nachteil ist, ist schwer zu sagen. Alle Informationen über das dort Gesagte stammen daher nicht aus erster Hand, sondern lediglich aus Medienberichten, reichen aber dennoch aus, um sich einen ersten, äußerst amüsierten Eindruck der dort verbreiteten Weisheiten zu machen.

In welcher Situation sich die Börse aktuell befindet, darüber wurde heftig und kontrovers diskutiert. Einig aber war man sich darin – so ist zu lesen – daß angesichts der unsicheren Zukunft die richtige Investmentstrategie immer wichtiger werde. Eine tiefschürfende Erkenntnis, klar und einsichtig. Wahre Meister, die dort am Werke waren.

Die Märkte dürften volatil bleiben, daher waren einige der Meinung, es reiche nicht, sich nur auf den Index zu verlassen. Aktives Portfoliomanagement sei deswegen notwendig. Angesichts der Tatsache, daß kaum ein Fondsmanager in der Lage ist, eine Benchmark (einen Index) längerfristig zu übertreffen, stellt sich dem aufmerksamen Zuhörer (respektive Leser) unwillkürlich die Frage, für wen denn das aktive Portfoliomanagement wichtiger ist. Für den Anleger oder doch eher die Bank?

Und noch eine Erkenntnis wollten die Herren Geldverwalter ihrem Publikum nicht vorenthalten. Jetzt komme es darauf an, so postulierten sie, auf defensive Werte zu setzen. Unternehmen also, die kontinuierlich gutes und verläßliches Zahlenwerk präsentieren und noch dazu ein stetiges Wachstum aufweisen können. Und wieder sind wir sprachlos ob der Einsichten, die so bislang noch nicht in Worte gefaßt worden sind.

Was lernen wir daraus? Auch die Experten haben ihn nicht, den Schlüssel zum sicheren Börsenerfolg. Oder aber, was viel sicherer ist, sie besitzen ihn, und haben ihn deshalb beharrlich verschwiegen.

Haben Sie Fragen oder Anregungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie das askGoingPublic-Board: Stellen Sie GoingPublic Ihre Fragen oder diskutieren Sie die Fragen anderer User!

Die GoingPublic Kolumne erscheint jeweils montags, mittwochs und freitags in Zusammenarbeit mit dpa-AFX.