Mit dem Ziel, die Aktienkultur in Deutschland zu fördern sowie über Chancen und Risiken an den Wertpapiermärkten zu informieren, wurde bereits 1992 der Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.V. (BVH) gegründet. Mit 56 Mitgliedsvereinen und rund 6.000 Mitgliedern entwickelte sich der BVH zur größten Studenteninitiative in Deutschland. In Seminaren, Vorträgen und Workshops werden Interessierte über die Entwicklung der Aktienmärkte informiert. Bundes­weit finden pro Semester etwa 300 solcher Veranstaltungen statt.

Das Highlight der diesjährigen Veranstaltungen ist der „Aktionstag Börse“, der am 4. Dezember zum dritten Mal stattfindet. Neben den Börsenplätzen Berlin, Bremen, Düsseldorf, Frankfurt, Hannover, München und Stuttgart finden auch in Dresden und Leipzig Informations­veranstaltungen zum Thema Börse statt. Aus organisatorischen Gründen fand der Aktionstag Börse in Hamburg bereits im Oktober statt, wo ein neuer Besucherrekord verzeichnet werden konnte.

Interessierte Anleger werden von hochkarätigen Referenten über die Entwicklung an den Aktienmärkten informiert. Daneben wird Anlegern die Möglichkeit geboten, mit börsennotierten Aktiengesellschaften direkt in Kontakt zu treten. Rund 200 Unternehmen präsentieren sich an Infoständen dem Publikum. Auch das GoingPublic-Team ist an fast allen Veranstaltungsorten vertreten.

Damit leisten die Börsenvereine einen wichtigen Beitrag zur Schaffung einer Aktienkultur in Deutschland und der immer wichtiger werdenden privaten Altersvorsorge, bei der die Aktienanlage zunehmend an Bedeutung gewinnt. Aber auch die steigende Zahl an Neuemissionen und börsenotierten Unternehmen erfordert umfassende Informationen über das Marktgeschehen, damit die Spreu vom Weizen getrennt werden kann.

Die GoingPublic-Kolumne erscheint börsentäglich in Zusammenarbeit mit dpa-AFX.

Print Friendly, PDF & Email

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.