Werbung

Vorbei ist die Zeit, als sich wochenlang aus Angst für einen Jahr 2000 Bug keine Unternehmen an die Börse traute. In den nächsten Wochen kommen gleich einige interessante Unternehmen an den Neuen Markt.

 

Am 20. Januar startet die Zeichnungsfrist bei Dicom. Das 1991 in der Schweiz gegründete IT-Serviceunternehmen wird bereits seit 1996 an der Londoner Börse notiert. Für den 28. Januar ist dann ein Dual-Listing am Neuen Markt geplant. Kerngeschäft ist die herstellerunabhängige Beratung, das Projektmanagement und die Implementierung für Komponenten aus dem Bereich der Datenerfassung und des Dokumentenmanagements. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über ein Beratungs- und Vertriebsnetz in sechzehn europäischen und vier asiatischen Ländern. In der Schweiz und in Österreich hat sich Dicom eine exklusive Vertriebsposition für Hochleistungsbildschirme errungen. Das Unternehmen konnte im Geschäftsjahr 1998/99 den Umsatz um 33 % auf 87,9 Mio. Pfund steigern.

Die Zeichungsfrist für Aktien der israelische Visionix Ltd. beginnt am 24. Januar. Das Unternehmen vertreibt eine neuartige, selbst entwickelte Technik, mit der innerhalb von Sekunden optische Gläser und Linsen fehlerfrei vermessen werden können. Momentan findet die Technologie besonders bei Herstellern von Brillengläsern, Optikern und Augenärzten ihre Abnehmer. Zum Kundenkreis gehören namhafte Firmen wie Zeiss, Rodenstock oder Pentax. Zukünftig soll die Technologie auch zum Test von Kameralinsen und Halbleiteroberflächen verwendet werden.

Nur einen Tag später können dann die PopNet Internet AG und ComTelco gezeichnet werden. PopNet AG ist eine Holdinggesellschaft mit drei operativen Töchtern. Die PopNet Kommunikation GmbH & Co. KG zählt zu den größten Internet-Agenturen Deutschlands. PopNet Agentscape entwickelt intelligente und selbstlernende „Agentensoftware“. Diese hat das Ziel, Angebot und Nachfrage effizient zusammenzuführen. Mit goldguide.de etabliert die PopNet CrossMedia GmbH erstmals in Deutschland ein Verbundmedium, das ein 14tägig erscheinendes Magazin mit einem Shopping-Portal im Internet verbindet.

 

ComTelco entwickelt und vertreibt Software rund um den Bereich Telekommunikation. Dazu gehören sowohl Telemanagementsysteme, die für das Controlling eingesetzt werden als auch Software für die Internet-Telephonie und den Bereich Hospitality (Hotels, Health Care). Darüber hinaus bietet das 1993 gegründete Unternehmen die entsprechende Dienstleistung für die angebotenen Produkte an. ComTelco verfügt über Vertriebsniederlassungen in weltweit zehn Ländern, wobei Europa Hauptabsatzmarkt ist.

 

Die 1989 in München gegründete CTS Eventim AG ist im Bereich der Vermarktung von Konzert-, Theater- und Sportveranstaltungen tätig. Über das Online-Buchungssystem CTS Euroticket ermöglicht CTS Veranstaltern und Veranstaltungsstätten die Ticket-Vermarktung: Zur Verfügung stehen Call Center, POS-Terminals, eine Internetplattform, der Inhouse-Verkauf sowie – als besonderer „Unique Selling Point“ – ein flächendeckendes Netz von bundesweit etwa 1.000 Vorverkaufsstellen, die als Lizenzpartner mit CTS zusammenarbeiten.

 

Der Anbieter von Software für das Forderungsmanagement, ABIT, plant für 3. Februar den Gang an den Neuen Markt. Die Zeichungsfrist beginnt am 28. Januar. Der Mittelzufluß aus dem Börsengang soll zum Ausbau der Marktführerschaft im Forderungsmanagement genutzt werden. Noch vor dem Börsengang soll eine Akquisition bekannt gegeben werden. Für das Geschäftsjahr 1999/2000 plant das Unternehmen einen Umsatz von 37 Mio. DM.

 

GoingPublic veröffentlich rechtzeitig vor dem Börsengang alle wichtigen News unter www.goingpublic-online.de.

 

Die GoingPublic-Kolumne erscheint börsentäglich in Zusammenarbeit mit dpa-AFX.

 

 

 

 

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.