Als erster börsennotierter Internetbroker in Deutschland hatte Consors noch vor den Direktanlagebanken deutscher Großbanken die Expansion ins Ausland angestrebt und mit der Verpflichtung von Reto Francioni bereits letztes Jahr die Fachwelt überrascht. Jetzt greift das Unternehmen aktiv in den Konsolidierungsprozeß der deutschen Börsenlandschaft ein. Der Firmengründer Karl Matthäus Schmidt zeigte sich auf der gestrigen Pressekonferenz zuversichtlich, daß die "sehr konkreten" Gespräche mit der Berliner Börse in den nächsten Wochen zu einer Einigung führen und Consors einen "nicht unwesentlichen" Anteil an der Börse, die jüngst in eine AG umgewandelt wurde, übernehmen könne. Dabei geht es um eine Kapitalbeteiligung von 10 bis 25 %. Geplant ist, zusammen mit der Hauptstadtbörse eine Online-Plattform für den Handel vor allem für Privatanleger aufzubauen. Über diese „Retail ECN“ könnte Consors somit einen Großteil seines Ordervolumens abwickeln und die Kostenvorteile an seine Kunden weitergeben. Auch an eine Best-Price-Garantie ist gedacht, so daß der Privatanleger den besten Kurs erhält, auch wenn dieser an anderen Börsen zum Ausführungszeitpunkt niedriger sein sollte. Mit der Übernahme der Berliner Effektengesellschaft, die einen Marktanteil von 50 bis 75 % der Umsätze der Berliner Börse stellt und der geplanten Online-Börse kann Consors insgesamt einen Großteil der Wertschöpfungskette im Wertpapiergeschäft mit Privatanlegern abdecken, was zu Effizienzvorteilen gegenüber den Mitbewerbern führt.

Konzernweit hat Consors mittlerweile 376.000 Konten. Damit wurden im ersten Quartal 2000 mehr Neukunden gewonnen als im Gesamtjahr 1999. Die Orderanzahl erhöhte sich im ersten Quartal auf 4,8 Millionen. Das durchschnittliche Depot hat nach eigenen Angaben ein Volumen von 24.000 Euro. Es liegt damit deutlich über dem Durchschnittswert der deutschen Wertpapierdepots im Privatkundenbereich. In der Schweiz, in Frankreich, Italien und in Spanien ist der Discountbroker darüber hinaus bereits mit eigenen Tochtergesellschaften vertreten. Der Einstieg in den lukrativen britischen Markt ist zwar bisher an den hohen Preisen für die Discountbroker gescheitert, aber auch hier ist sicher noch in nächster Zeit mit einem Markteintritt zu rechnen. Die große amerikanische Konkurrenz wie E-Trade und Charles Schwab sind jedoch auf der Insel bereits vertreten.

Doch die Konkurrenz schläft nicht: Die comdirect bank hat im Vorfeld des bevorstehenden Börsengangs ihr Marketing und ihre Internationalisierung entscheidend vorangetrieben: Im Rahmen der europäischen Expansionsstrategie wurde bereits im März dieses Jahres der französische Online-Broker Paresco-Bourse übernommen, in London steht die Eröffnung einer eigenen Niederlassung kurz bevor. In Deutschland ist man nach eigenen Angaben mit gut 480.000 Kunden (davon 440.000 Brokerage-Kunden) der größte deutsche Direkt-Broker, noch vor dem Wettbewerber aus Nürnberg. Die Website mit dem umfangreichen Informationsangebot gehört darüber hinaus zu den meistbesuchten Pages im deutschsprachigen Internet. Erklärtes Ziel von comdirect ist es, die Marktführerschaft weiter auszubauen und mit Hilfe der Mittel aus dem Börsengang weitere Akquisitionen zu tätigen.

Von der starken Konkurrenz wird sich Consors jedoch nicht abschrecken lassen. „1999 war das Jahr des Durchbruchs, 2000 wird das Jahr des internationalen Ausbaus", stellte Karl Matthäus Schmidt jüngst auf der ersten ordentlichen Hauptversammlung nach dem Börsengang fest. Es ist daher zu erwarten, daß neben der Integration der Berliner Effektengesellschaft dieses Jahr noch weitere Akquisitionen und andere Überraschungen auf dem Programm stehen. Denkbar wäre daher auch ein Vorstoß in Richtung Wertpapierabwicklung, mit dem sich die großen Brokerhäuser sowie die geplante europäische Superbörse iX derzeit noch schwertun. Vielleicht gelingt es auch hier Maßstäbe zu setzen. Zuzutrauen wäre es der hochmotivierten Mannschaft um Schmidt und Francioni allemal.

Die GoingPublic-Kolumne erscheint börsentäglich in Zusammenarbeit mit dpa-AFX.

                                                              

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.