Da hat die Verbraucherzentrale mal wieder so richtig für Aufsehen gesorgt: Schinken bestehe in vielen Fällen zum geringsten Teil aus Schinken, Käse schon mal gar nicht aus Käse, und diese großen Garnelen, die einen aus dem Kühlregal anlachen, erst recht nicht aus Garnelen, sondern aus gepressten Fischabfällen, aufbereitet mit Stärke und Eiweiß. „Lebens“-Mittel sehen anders aus. Der Aufschrei der Politiker über diese Geschäftspraktiken ließ nicht lange auf sich warten. Aber wo waren die Volks-„Vertreter“, als die Vorschriften gemacht wurden, wie solch gepanschter Fraß gekennzeichnet werden muss? Beim Nobel-Italiener, um mit dem Lobbyisten echte Garnelen, überbacken mit echtem Käse, zu verkosten?

Wunderbar in die Irre führt auch die Bezeichnung Opel-„Retter“. Oder wahlweise Schiesser-„Retter“, Märklin-„Retter“ oder Quelle-„Retter“. Den Interessenten geht es nicht im Entferntesten darum, Unternehmen, die zum Beispiel unter ihrem Image als rollende Hutablage oder Feinripp-Fiasko leiden, zu retten, sondern um ein gutes Geschäft zu machen: Billig an Kunden, Staatsknete und Know-how zu kommen oder auch nur eigene Absatzmärkte zu stärken.

Darf man dem Finanzminister, dem Bundesbank-Chef sowie haushaltspolitischen Sprechern jedweder Couleur glauben, heißen „Kredit“-Institute nur noch so, vergeben aber kaum noch Kredite, und wenn, dann zu obszönen Zinsen. So können sich weder Unternehmen noch Privathaushalte das anschaffen, was sie möchten. Die Liste der Beispiele ließe sich noch lange fortsetzen. So bemängeln Kritiker, die Desertec-Initiative sei nichts weiter als eine riesige Marketing-Kampagne, um den Status Quo der Energieversorgung und vor allem der Energieversorger zu erhalten.

Kurzum: Große Teile der Wirtschaft lassen nichts unversucht, den Verbraucher zu verunsichern. Angesichts von Analog-Banken und Surimi-Rettern darf man sich nicht wundern, wenn der Konsument sich weigert, zu konsumieren. Vertrauensbildende Maßnahmen von Seiten der Wirtschaft sehen jedenfalls anders aus. Solange dieser Betrug am Verbraucher weiter geht, wird jede durchgreifende Besserung torpediert.

Stefan Preuß

Die GoingPublic Kolumne ist ein Service des GoingPublic Magazins, Deutschlands großem Kapitalmarktmagazin. Bezogen werden kann das Magazin unter www.goingpublic.de. GoingPublic ist allein für die Inhalte der Kolumne verantwortlich. Informationen zu einzelnen Unternehmen stellen keine Aufforderung zum Kauf bzw. Verkauf von Aktien dar. Die Kolumne erscheint wöchentlich in Zusammenarbeit mit dpa-AFX.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.