Der Konzern erzielte  im letzten Jahr Umsatzerlöse von 15.829 TEUR, was einem Plus von 11% zum Vorjahr entspricht. Der Konzernjahresüberschuss beläuft sich auf 2.182 TEUR, das Ergebnis je Aktie beträgt 1,83 EUR.

Allerdings ist ein leichter Rückgang des EBIT um 2% auf 3.278 TEUR festzustellen, was auf eine vollständige Rückstellung für gekündigte Mietverträge in Zusammenhang mit dem geplanten Umzug in eine neue Unternehmenszentrale innerhalb Münchens zurückzuführen sei, teilte die EQS Group in einer Pressemitteilung mit. Zudem seien die hohen Investitionen in Asien eine mögliche Ursache für das negative operative Ergebnis.

Nichtsdestotrotz kann sich die EQS freuen: „Das Geschäftsjahr 2013 war für uns sehr erfolgreich. Wir haben unsere Marktposition im Inland noch einmal deutlich ausgebaut und die Expansion im Ausland vorangetrieben“, so der Vorstandsvorsitzende Achim Weick.

Besonders die Segmente „Regulatory Information & News“ und „Products & Service“ sowie das Tochterunternehmen EQS Financial Markets & Media GmbH und die  Beteiligung ARIVA.DE AG erfreuten sich über positive Umsatz- und Ergebniszahlen.

Neben den erfreulichen Geschäftszahlen gibt es außerdem noch Veränderungen im Vorstand: Robert Wirth legt seinen Vorstandsposten zum Ende des Jahres auf eigenen Wunsch nieder.

Für das kommende Geschäftsjahr erwartet die EQS Group eine Umsatzsteigerung von bis zu 10% auf 15,8 bis 17,3 Mio. EUR.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.