Werbung
Containerprüfstand für Bahnmotoren; Foto: Technogerma Systems GmbH

Alle Welt redet von der Elektromobilität. Die wird gerade in den verschiedensten Ausprägungen entwickelt und erprobt. Das bedeutet natürlich hohen Testaufwand – und genau dafür liefert Technogerma schlüsselfertige Prüfstände. Das 1991 gegründete Unternehmen hat inzwischen einen weltweiten Vertrieb aufgebaut und befindet sich auf Wachstumskurs.

Hohes Nachfragepotenzial

Technogerma Systems GmbH wurde 1991 in Darmstadt als Spezialist für den schlüsselfertigen Bau hochwertiger und individueller Motoren-, Antriebs- und Sonderprüfstände gegründet. Die Hessen bieten Turnkey-Lösungen, sämtliche Phasen und Leistungen innerhalb eines Vorhabens werden komplett betreut. Eigene Vertretungen in Frankreich und Südkorea sowie zahlreiche Vertriebspartnerschaften weltweit stellen das internationale Geschäft sicher.

Technogerma bietet ein komplettes Programm an Anlagen für Prüf-, Mess- und Regeltechnik, zum Beispiel Systeme für die Messung von pulsierenden Gasen in der Motorprüfung. Denn als Indikator für den Verschleiß eines Motors dient die Messung der Leckgasmenge (Blow-by), die über Undichtigkeiten von Kolbenringen und Ventilführungen sowie bei aufgeladenen Motoren zusätzlich über das Turbolader-Lager in das Kurbelgehäuse des Motors strömt. Belastungseinrichtungen, bestehend aus Asynchronmaschine, Frequenzumrichter und diversem Zubehör, werden für den universellen Einsatz in Entwicklungs-, Leistungs- und Funktionsprüfständen entwickelt. Das Einsatzspektrum reicht von einfachen stationären über transiente bis hin zu komplexen hochdynamischen sowie Elektro-und Hybrid-Prüfständen.

Die Macht der Simulation

Martin Oehmichen

Neben dem Kerngeschäft der allgemeinen Prüfstandtechnik für Automobilhersteller, deren Zulieferer und Unternehmen des Maschinenbaus sorgen vor allem Anlagen für die Antriebstechnologien von morgen für Phantasie. „Mobilität ist ein Motor für die Wirtschaft, doch konventionelle Konzepte haben nur noch begrenztes Entwicklungspotenzial. Hybride oder vollelektrische Antriebe gewinnen mehr und mehr Marktanteil“, befindet Dipl.-Ing. Martin Oehmichen, Geschäftsführer der Technogerma Systems.

Die Probleme alternativer Konzepte sind bekannt – noch liefert keine Batterie genügend Energie für lange Strecken. An diesem Problem arbeiten die Ingenieure weltweit. Technogerma bietet Prüfstände, die alle kritischen Parameter auch für die Stromspender prüfen können. „Wir bieten alles, um der Industrie eine seriennahe Prüfung von Motoren, Antrieben und Komponenten zu ermöglichen“, so Oehmichen. Dazu gehört auch, Prüflinge in wenigen Stunden auf minus 20 Grad zu kühlen, um extreme Bedingungen simulieren zu können.

Prüfstandsmedienverrohrung; Foto: Technogerma Systems GmbH

Sind für Prüflinge wie Elektromotoren in einem Hybridantriebsstrang besondere Bedingungen nötig, dann entwickeln und bauen die Techniker von Technogerma ein maßgeschneidertes Prüfstandkonzept. Die Simulation von Abwärme, beispielsweise eines Getriebes oder konventionellen Motors, gehört dazu: „Das Lastenheft des Herstellers – Automobil- oder Zulieferindustrie – ist unser Auftrag“, bringt es Oehmichen auf den Punkt. Dabei kann der Prüfstandsaufbau wahlweise in konventionellem Gebäude oder in spezieller Containerbauweise realisiert werden, fest installiert mit Versorgungstechnik und Medienversorgung. Damit erfüllen die Prüfeinrichtungen auch hohe Ansprüche an die Flexibilität.

Hohe Qualitätsanforderungen, attraktives Kundenportfolio

Gerade in der Automotive-Industrie, aber auch in der universitären Forschung existieren ausgesprochen strenge Qualitätsanforderungen. Von daher wird viel Wert auf umfassende Prüf- und Messtechnik gelegt. Dies gilt insbesondere auch für Zulieferer, die die Erfüllung von Qualitätsanforderungen dezidiert beweisen müssen. Von daher besteht hohe Nachfrage nach entsprechender Technologie. Technogerma verfügt über ein attraktives Kundenportfolio. Automobilhersteller wie Daimler und Volkswagen mit seinen Untermarken wie etwa Porsche zählen zu den Kunden, Nutzfahrzeugproduzenten wie Liebherr oder Isuzu, zahlreiche Automobilzulieferer, die Deutsche Bahn mit ihren Zulieferern, Siemens und BASF, Forschungseinrichtungen wie die Fraunhofer-Gesellschaft sowie zahlreiche Universitäten.

Kurzprofil Technogerma Systems GmbH
Gründungsjahr 1991
Branche Mess- und Prüfsysteme
Unternehmenssitz Darmstadt
Mitarbeiter 2011 ca. 40
Konzernumsatz 2011 ca. 12 Mio. EUR
Gewinn 2011 k.A.

Gute Wachstumsaussichten

Im vergangenen Geschäftsjahr hat Technogerma 12 Mio. EUR umgesetzt. Informationen, wie das bisherige Wachstum finanziert wurde und auf welchem Weg die weitere Geschäftsausweitung finanziell abgesichert werden soll, waren vom Unternehmen nicht zu erfahren. Die Wachstumsaussichten sind auf jeden Fall gut, da Technogerma einerseits noch viele internationale Produzenten als Kunden gewinnen kann und andererseits die besondere Expertise des Unternehmens im Bereich alternativer Antriebe geschätzt wird. Aussagen, ob zum Beispiel über eine Mittelstandsanleihe nachgedacht wird, waren nicht zu erhalten.

Fazit

Technogerma ist in einem attraktiven Markt gut positioniert und könnte einen Wachstumsschub realisieren. Die Unabhängigkeit von Konzernen dürfte dabei als Vorteil gelten.