Börsenkandidat Hapag-Lloyd hat die Preisspanne für das geplante IPO drastisch reduziert: So sollen die Aktien nun zu einem Preis zwischen 20 und 22 EUR an die Börse kommen – statt der anfangs geplanter 23 bis 29 EUR.

Das Angebot neuer Aktien wurde unterdessen erhöht: So stammen nun rund 13,2 Mio. EUR Aktien aus einer Kapitalerhöhung; weitere 1,9 Mio. Aktien werden aus dem Bestand der TUI-Hapag Beteiligungs-GmbH im Zuge einer Mehrzuteilungs-Option angeboten. Daraus ergeben sich nach wie vor Erlöse von etwa 304 Mio. EUR.

Innerhalb der Preisspanne entspricht dies einem Streubesitz von bis zu 18%, inklusive bestehender Hapag-Lloyd-Aktionäre mit einer Beteiligung unter 5%

Die Erstnotierung der Hapag-Aktien soll am 6. November im Prime Standard der Frankfurter Börse erfolgen. Berenberg, Deutsche Bank und Goldman Sachs International fungieren als Joint Global Coordinators und Joint Bookrunners. Citigroup, Credit Suisse, HSBC und UniCredit wurden als zusätzliche Joint Bookrunners mandatiert. DZ Bank, ING und M.M.Warburg & CO fungieren als Co-Lead Managers.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.