Der bereits in China notierte Haushaltsgerätehersteller Quingdao Haier hat die Preisspanne für sein öffentliches Angebot und der damit verbundenen D-Share-Notierung an der Frankfurter Wertpapierbörse bekannt gegeben: Die Aktien sollen innerhalb einer Preisspanne zwischen 1,00 EUR und 1,50 UR angeboten werden.

Insgesamt sollen 265 Mio. neue Aktien aus, sowie ein möglicher zusätzlicher Greenshoe von bis zu 39,7 Mio. neuer Aktien ausgegeben werden. Somit sind Emissionserlöse von bis zu 456 Mio. EUR am oberen Ende der Preisspanne möglich. Die Angebotsfrist erfolgt zwischen dem 15. und 18. Oktober – erster Handelstag wird voraussichtlich der 24. Oktober sein. Die Aktien sollen an der chinesischen Börse CEINEX  durch eine Zulassung der Aktien zum Handel im regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse mit gleichzeitiger Zulassung in dessen Subsegment mit zusätzlichen Zulassungsfolgepflichten (Prime Standard) notiert werden.

Haier auf der IFA 2018.
Haier auf der IFA 2018.

Das Unternehmen möchte die Erlöse aus der Platzierung der D-Shares dazu verwenden, die Bekanntheit der Marke Haier und das Wachstum des internationalen Geschäfts des Unternehmens in Europa zu fördern. Zudem soll ein Teil des Erlöses zur Finanzierung der geplanten Akquisition von Candy , einem europäischen Haushaltsgerätehersteller für rund 475 Mio. EUR, genutzt werden.

In seinem Überseegeschäft hat Qingdao Haier im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz in Höhe von 67,4 Mrd. RMB erzielt. Im ersten Halbjahr 2018 lag der Umsatz bei 35,8 Mrd. RMB – dies entspreche laut Unternehmensangaben 42% (2017) bzw. 40% (H1 2018) des Gesamtumsatzes.

Im Rahmen des D-Shares IPOs agiert die Deutsche Bank als Sole Global Coordinator und Joint Bookrunner. UBSJ.P. Morgan und China International Capital Corporation Hong Kong agieren als Joint Bookrunners.

Zum Interview mit Thomas Wittling, Geschäftsführer von Haier Deutschland/Österreich geht’s hier. (August-Ausgabe 2018 GoingPublic Magazin)

Print Friendly, PDF & Email

Über den Autor

Svenja Liebig ist Redakteurin des GoingPublic Magazins sowie verantwortlich für goingpublic.de