Bereits im April kündigte der chinesische Haushaltsgerätehersteller Qingdao Haier an, sich am deutschen D-Shares Markt listen zu lassen – nun macht das Unternehmen ernst: Bis zu 400 Mio. neue Aktien sollen im Rahmen des IPOs neu ausgegeben werden. 

Der Einstieg in die europäischen Kapitalmärkte sei ein wichtiger Bestandteil der Globalisierungsstrategie von Qingdao Haier, hieß es in einer Pressemitteilung heute. In seinem Überseegeschäft hat Qingdao Haier im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz von 67,4 Mrd. RMB erzielt. Im ersten Halbjahr 2018 lag der Umsatz bei 35,8 Mrd. RMB – dies entspreche laut Unternehmensangaben 42% (2017) bzw. 40% (H1 2018) des Gesamtumsatzes. Um seine globale Präsenz weiter zu stärken, hat Haier Ende September einen Kaufvertrag zum Erwerb des europäischen Hausgerätehersteller Candy  für 475 Mio. EUR  abgeschlossen.

Die Gesellschaft beabsichtigt, einen Teil des Erlöses  aus dem IPO für die geplante Akquisition von Candy, für den Ausbau der Produktionskapazitäten für Smart Appliances sowie für den Ausbau von Marketingkanälen zu verwenden, um die Markenbekanntheit zu erhöhen, mit Fokus auf Europa. Ein anderer Teil der Erlöse soll für Forschung und Entwicklung genutzt werden, unter anderem in Europa. Drüber hinausgehende Erlöse oder Erlöse, die nicht wie oben beschrieben genutzt werden, sollen für allgemeine Unternehmenszwecke genutzt werden.

Haier auf der IFA 2018.
Haier auf der IFA 2018.

Die China Europe International Exchange, kurz: CEINEX,  begrüßt die heutige Absichtsankündigung von Haier, Aktien im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse zu platzieren: „Wir freuen uns sehr, Haier als erstes chinesisches Blue-Chip-Unternehmen an der Frankfurter Wertpapierbörse zu begrüßen. Dies ist ein wichtiger Schritt für CEINEX auf dem Weg, seine Plattform als Verbindung zwischen den europäischen und chinesischen Finanzmärkten weiter auszubauen“, betont Dr. Chen Han, Co-CEO der CEINEX AG. Haier wird das erste öffentliche Angebot eines Unternehmens auf dem CEINEX D-Share-Markt sein, der Teil des EU-regulierten Marktes der Frankfurter Wertpapierbörse ist.

Haier produziert Produktpaletten für die Ausstattung von privaten Haushalten, u.a. Durchlauferhitzer, Waschmaschinen, Gasherde, Mikrowellenherde bis hin zu kompletten Küchen. Mit einem globalen Marktanteil von 13,3% beim Einzelhandelsvolumen war Haier laut eigenen Angaben in den vergangenen sieben Jahren (2011-2017) jeweils das Unternehmen mit den höchsten Haushaltsgeräte-Verkäufen (gemäß Euromonitor). Der gleichen Quelle zufolge war Qingdao Haier, gemessen am weltweiten Einzelhandelsvolumen 2017, auch der Spitzenreiter im Verkauf von Kühlgeräten, Haushaltswaschgeräten und vernetzen Klimaanlagen.

Im Rahmen des D-Shares IPOs agiert die Deutsche Bank als Sole Global Coordinator und Joint Bookrunner. UBS, J.P. Morgan und China International Capital Corporation Hong Kong agieren als Joint Bookrunners.

Zum Interview mit Thomas Wittling, Geschäftsführer von Haier Deutschland/Österreich geht’s hier. (August-Ausgabe 2018 GoingPublic Magazin)

 

Über den Autor

Svenja Liebig ist Redakteurin des GoingPublic Magazins sowie verantwortlich für goingpublic.de