Einer alten Börsenweisheit folgend sollten Anleger im Mai ihre Aktien verkaufen und sich auf den Urlaub vorbereiten, denn über die Sommermonate ist mit Aktien auf der Nordhalbkugel in der Regel kein Staat zu machen. Mag sein, dass diese Strategie in der Vergangenheit für den einen oder anderen traditionellen Anleger mit langem Anlagehorizont aufging. Aber in einer Welt der quantitativen Lockerungen, Rettungsmaßnahmen und hohen geopolitischen Risiken könnte eine pragmatischere und flexiblere Herangehensweise die klügere Alternative sein.

Während der Sommermonate trocknet die Liquidität an den Aktienmärkten meist aus, denn Händler, Fondsmanager und andere Marktteilnehmer machen Urlaub. Ähnlich verhält es sich im Dezember. Wenn an engen Märkten umfangreiche Käufe und Verkäufe abgewickelt werden, neigen die Kurse zu größeren Ausschlägen, weil weniger Marktteilnehmer für das jeweilige Gegengeschäft zur Verfügung stehen.

Deshalb haben wir die langfristigen Kernpositionen unserer Absolute-Return-Strategie im Sommer tendenziell am liquideren Ende des Marktes aufgebaut. Dieses umfasst die sogenannten Mega-Caps, also Firmen mit sehr großer Marktkapitalisierung, die aufgrund ihres höheren Handelsvolumens weniger unter saisonalen Schwankungen leiden. Während die Handelsvolumina in den letzten neun Monaten, einschließlich dem äußerst lebhaften Dezember, deutlich höher waren, rechnen wir in den kommenden Wochen wieder mit dem traditionellen Versiegen der Liquidität. Dazu dürfte auch das überraschend eindeutige Wahlergebnis in Großbritannien beitragen, das viele Anleger ruhiger schlafen lässt.

Unsere Reiseversicherung
Derzeit scheinen die Märkte für die jährliche Sommerpause aber noch nicht wirklich gerüstet, denn eine Reihe makroökonomischer und geopolitischer Sorgen könnte erneut aufflammen und die Schwankungen verstärken. Dazu zählen unter anderem:

• Unsicherheiten über Zeitpunkt und Höhe der Zinsstraffungen durch die US-
Notenbank (Fed)

• Unwägbarkeiten im Zusammenhang mit der Schuldenkrise in Griechenland,

• Wahlen in Spanien im Dezember,

• Geplantes EU-Referendum in Großbritannien.

Zwar können wir nicht mit Sicherheit vorhersagen, von welcher Art der nächste makroökonomische Schock sein wird oder wann er eintritt. Ziemlich sicher aber ist, dass er kommt und mit ihm die Volatilität an den Aktienmärkten in die Höhe schießt. Tritt dieser Fall ein, sind wir mit unserer flexiblen Long-/Short-Strategie gut aufgestellt, um unser Kapital bzw. unseren Gewinn sowohl in turbulenten als auch in ruhigeren Marktphasen zu schützen. Sell in May and go away? Wir bleiben.

Henderson managt ein Anlagevermögen von 123,5 Mrd. EUR (Stand: 31. März 2015) für Kunden in Großbritannien, in Kontinentaleuropa, der asiatisch-pazifischen Region und Nordamerika.

Stand: 22. Juni 2015

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.