Godewind Immobilien hat aus dem Verkauf von 93,7 Mio. neuen Aktien zum Angebotspreis von 4 EUR je Aktie  Bruttoerlöse in Höhe von 375 Mio. EUR erzielt. 

Das Immobilienunternehmen beabsichtigt die Nettoerlöse aus dem Börsengang kurzfristig in Gewerbeimmobilienportfolios in Deutschland zu investieren. Zur Finanzierung dieser und weiterer Akquisitionen kann die Gesellschaft neben den Erlösen aus dem Börsengang und neuer bzw. bestehender Fremdkapitalfinanzierungen künftig auch weitere Aktien als Gegenleistung ausgeben.

„Wir werden die Erlöse aus dem Börsengang in deutsche Gewerbeimmobilien investieren. Dafür haben wir bereits attraktive Off-Market-Akquisitionsmöglichkeiten mit einem Gesamtbetrag von 3,7 Milliarden identifiziert“, erklärt Stavros Efremidis, CEO von Godewind.

Die Aktien von Godewind werden voraussichtlich erstmals am 5. April im regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard) unter dem Börsenkürzel GWD gehandelt.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.