Die FCR Immobilien AG, die am Mittwoch in einer Mitteilung zum Konzernergebnis 2014 angekündigt hatte unter den entsprechenden Umständen Ende 2016 an die Börse zu gehen, holt sich einen Kapitalmarktexperten für die die Planung des IPOs ins Haus, wie goingpublic.de erfuhr.

„Bei einer weiterhin so erfolgreichen Geschäftsentwicklung und einem dementsprechenden Marktumfeld arbeiten wir für Ende 2016 gezielt auf den Börsengang hin,“ hatte der FCR-Vorstand Falk Raudies in der heutigen Mitteilung zum Konzernergebnis 2014 verkündet.

Ab 1. April soll ein Kapitalmarktexperte im Haus sein, der das Team in Sachen IPO-Vorbereitung unterstützen wird, berichtete die Pressesprecherin goingpublic.de. Sie wies auch darauf hin, dass der Pre-IPO-Prozess noch nicht laufe. Ein Börsengang sei dann „eher im Oktober 2016 möglich“, so die Sprecherin.

FCR zufolge wurden im Berichtsjahr die Umsatzerlöse um über 117% auf 3,3 Mio. EUR mehr als verdoppelt. Während sich das EBIT auf 1,14 Mio. EUR ebenfalls knapp verdoppelte, stieg das bereinigte EBITDA auf 1,53 Mio. EUR und markierte damit einen neuen Bestwert, wie die Schwesterpublikation von goingpublic.de, bondguide.de, am Mittwochvormittag berichtete.

 

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.