Werbung

Bildnachweis: @NEOH.

Invesdor treibt die Entwicklung innovativer Finanzierungsinstrumente weiter voran: Die Aktien von NEOH werden digital emittiert.

„Wir demokratisieren die Geldanlage nun auch in Deutschland, indem wir einen unkomplizierten und frühzeitigen Zugang zu interessanten, aussichtsreichen Anlagemöglichkeiten schaffen, und das vor allem für Privatanleger. Auch und gerade diese müssen die Möglichkeit haben, von wachstumsstarken Unternehmen wie NEOH und deren Investmentstorys zu profitieren“, so Günther Lindenlaub, CEO der Invesdor Group, die im Jahr 2019 aus dem Merger der nordischen Invesdor Oy und des in Deutschland bekannten Spezialisten für Mittelstandsfinanzierung Finnest entstand.

Invesdor bietet Anlegern auf www.invesdor.com digitale Aktien der NEOH Invest AG im Wert von insgesamt rund 1,45 Mio. EUR an. Der Preis pro Aktie soll 108,05 EUR betragen.

Die NEOH Invest AG (NIAG) verwendet den Emissionserlös, um ihre Beteiligung an der operativen Gesellschaft NEOH Alpha Republic GmbH (NARG) von 2,49 auf maximal 7,34% auszubauen. Somit könnten Anleger über Eigenkapital in ein zukunftsweisendes Food-Tech investieren, das den globalen Süßwarenmarkt revolutionieren will, indem es auf einen kommenden Megatrend setzt: den Trend zu gesünderem und zuckerfreiem Naschen.

Weitere News lesen Sie hier.

Bei einer ersten digitalen Aktienemission, die Anlegern in Österreich vorbehalten war, erlöste die NEOH Invest AG mehr als eine halbe Million Euro. „Diese erste Emission hat gezeigt, wie groß das Interesse der Investoren zum einen an einer Beteiligung in Form von Eigenkapital, zum anderen am Engagement in einem spannenden Unternehmen in einem frühen Stadium ist“, erläutert Lindenlaub.

Mit seiner Zuckerersatzformel könne NEOH Zucker in allen Produkten des Süßwarensegments – gemäß eigenen Angaben – nachhaltig und deutlich besser als alle anderen Alternativen am Markt ersetzen. In diesem Multi-Milliarden-Markt, in dem jährlich über USD 800 Mrd. umgesetzt werden, wolle NEOH eine globale Größe werden.

Die Mittel aus der ersten Investmentrunde nutzte NEOH, um weitere Vertriebskanäle zu erschließen – etwa um die Übernahme der bisherigen Lizenzgesellschaft in den USA abzuschließen – und somit die Weichen für weiteres Wachstum zu stellen.

Lesen Sie hier unsere umfassenden IPO Analysen.

Das Kapital aus der neuen Aktienemission soll dieser Expansion ebenfalls zugutekommen, konkret durch einen kräftigen Ausbau der Marketing- und Vertriebsaktivitäten sowie der Innovationskapazitäten für neue Produkte.

Teil dieser Strategie ist der Einsatz von prominenten Testimonials aus dem Sport. So setzt NEOH den österreichischen Tennisstar Dominic Thiem, der im vergangenen Jahr die US Open gewann, sowie den deutschen Fußball-Nationalspieler Jonathan Tah als Botschafter ein.

Für 2021 plant NEOH einen Gesamtumsatz von bereits 7 Mio. EUR. In den Monaten Januar und Februar konnte das Unternehmen mit der Eigenmarke NEOH den Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum bereits um 154% steigern.

Mittelfristiges Ziel ist es, das Unternehmen bis 2024 fit für die Börse zu machen. Ein möglicher Exit kann durch den gänzlichen oder teilweisen Verkauf von Anteilen an der NEOH Alpha Republic GmbH oder im Zuge eines Börsengangs erfolgen. Davon unbeschadet besteht vor einem Börsengang die Möglichkeit, Aktien direkt an einen interessierten Käufer zu verkaufen – die Anteile sind digital übertragbar.

Invesdor setzt mit dieser Aktienemission nun auch in Deutschland neue Maßstäbe bei der digitalen Finanzierung. „Was früher nur mit einem aufwändigen IPO möglich war, geht mit uns jetzt auf weniger bürokratische Weise und weitestgehend digital: eine Aktienemission, mithilfe derer Unternehmen Anleger in Form von Eigenkapital an ihrem Erfolg beteiligen können“, erklärt Invesdor-CEO Günther Lindenlaub.

Invesdor Group
Seit der Fusion von Finnest.com mit der größten nordischen Investmentplattform, Invesdor.com, ist die daraus resultierende Invesdor Group Europas Marktführer bei digitalen Finanzierungen mittelständischer Top-Unternehmen. Geführt von einem erfahrenen Banking-Team, zeichnet man für Finanzierungen von über 200 Millionen Euro verantwortlich.