Vorstand und Aufsichtsrat der FCR Immobilien AG (DE000 A1YC91 3) haben ein umfangreiches Maßnahmenpaket für das geplante weitere Wachstum der Gesellschaft verabschiedet.

Demnach ist ein Segmentwechsel der FCR Immobilien AG vom Scale in den regulierten Markt, den General Standard, vorgesehen.

Des Weiteren ist eine Barkapitalerhöhung mit Bezugsrecht der Altaktionäre sowie ein öffentliches Angebot geplant, die ausschließlich für den Ausbau des Immobilienportfolios verwendet werden soll.

FCR plant, den Immobilienbestand von derzeit über 300 Mio. EUR um weitere rd. 160 Mio. EUR 2021 auszubauen.

Nachdem sich das Marktumfeld wieder weitestgehend normalisiert hat, wurde zudem eine Prognose für das laufende Geschäftsjahr aufgestellt. FCR geht demnach für 2020 von einem Ergebnis vor Steuern (EBT) in Höhe von 11,1 Mio. EUR aus, das trotz Covid-19 nahe am Ergebnis 2019 liegt.

Ein Wertpapierprospekt für die kurzfristige Umsetzung des Segmentwechsels und der Kapitalerhöhung wurde bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) eingereicht.

Über den Autor

Falko Bozicevic ist Chefredakteur des GoingPublic Magazins sowie verantwortlich für das Portal BondGuide (www.bondguide.de)