Seit heute ist der Immobilienentwickler Instone Real Estate im Prime Standard der Frankfurter Börse gelistet. Der Erstpreis lag mit 21,50 EUR auf gleicher Höhe wie der Emissionspreis. Nach Handelsstart fiel der Aktienkurs kurzzeitig um knapp 2% auf 21,10 EUR.

Instone platzierte insgesamt knapp 20 Mio. Aktien bei institutionellen Investoren. Davon wurden 7 Mio. neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung und rund 13 Mio. existierende Aktien aus dem Besitz der derzeitigen Aktionäre, von ActivumSG Capital Management Limited (“ASG”) aufgelegte Fonds, einschließlich zusätzlicher Aktien aus einer Mehrzuteilungsoption platziert.

Das Gesamtemissionsvolumen lag bei rund 428 Mio. EUR. Bei vollständiger Ausübung der Greenshoe-Option wird der Streubesitz bei rund 53,8% liegen. Zum Platzierungspreis wird dieMarktkapitalisierung von Instone zu Handelsbeginn rund 795 Mio. EUR betragen.

Die Nettoerlöse für Instone aus der Platzierung neuer Aktien belaufen sich auf rund 142 Mio. EUR.Das Unternehmen plant davon rund 86 Mio. EUR für die Akquisition und Entwicklung neuer Wohnprojekte sowie sonstige Aufwendungen zu verwenden. Rund 55,5 Mio. EUR der Nettoerlöse aus der Kapitalerhöhung sollen für die komplette Rückzahlung eines bestehenden Gesellschafterdarlehens verwendet werden.

“Den Großteil der Kapitalerhöhung werden wir für die Beschleunigung unseres Wachstums nutzen. Im Gegenzug werden unsere Aktionäre die Möglichkeit haben, an der erfolgreichen Entwicklung von Instone als größten börsennotierten Wohnentwickler in den wichtigen Metropolregionen Deutschlands zu partizipieren”, betont Kruno Crepulja, CEO von Instone.

Instone Real Estate ist der zweite Börsenneuzugang in diesem Jahr: Erst vergangenen Freitag legte das Familienunternehmen Dermapharm sein Börsendebüt in Frankfurt hin. Mit Stemmer Imaging steht zudem Ende Februar der nächste IPO-Kandidat in den Startlöchern.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.