Werbung

Der digitale Mittelstandsfinanzierer creditshelf konnte  sein Kreditvolumen im ersten Halbjahr mehr als verdoppeln und blickt für die zweite Jahreshälfte auf eine ordentlich gefüllte Pipeline.

Das Volumen der arrangierten Kredite belief sich in den ersten sechs Monaten des Jahres auf 35,8 Mio. EUR und lag damit 132% über dem Vergleichszeitraum (H1 2018: 15,4 Mio. EUR).

Dabei war vor allem der Juni 2019 mit 12,2 Mio. EUR arrangiertem Kreditvolumen der stärkste Monat in der bisherigen creditshelf-Unternehmensgeschichte. Das Volumen der angefragten Kredite lag mit 606,8 Mio. EUR 20 % über dem Ergebnis des ersten Halbjahres 2018 (H1 2018: 507,3 Mio. EUR).

Kooperation mit Commerzbank

Seit dem Start der Finanzierungsplattform im Jahr 2015 konnten damit mehr als 138 Mio. EUR an Krediten arrangiert werden. „Bei creditshelf stehen im ersten Halbjahr 2019 unverändert alle Zeichen auf Wachstum. Durch die Kooperationen mit der Commerzbank und finleap ist es uns gelungen, wichtige Weichen für die Zukunft zu stellen“, betont Dr. Tim Thabe, Vorstandsvorsitzender von creditshelf.

Das seit Juli letzten Jahres an der Börse notierte Unternehmen blickt weiterhin optimistisch in die Zukunft: So sei die Pipeline zum Start der zweiten Jahreshälfte gut gefüllt.

Den vollständigen Zwischenbericht des ersten Halbjahres 2019 wird creditshelf am 19. September 2019 veröffentlichen.

Titelfoto:  leungchopan – stock.adobe.com

 

 

Über den Autor

Svenja Liebig ist Redakteurin des GoingPublic Magazins sowie verantwortlich für goingpublic.de