Werbung

Der Automobilzulieferer EDAG hat die Preisspanne für seinen geplanten Börsengang auf 19 bis 24 EUR je Aktie festgelegt. Der Angebotszeitraum beginnt am 23. November und endet voraussichtlich am 1. Dezember – Erstnotiz wäre damit am 2.Dezember im Prime Standard der Frankfurter Börse.

Angeboten werden 8,7 Mio. Aktien der EDAG Engineering Group sowie zusätzliche 1,3 Mio. Aktien im Rahmen einer Mehrzuteilungsoption. Sämtliche Aktien stammen aus dem Bestand des derzeitigen alleinigen Gesellschafters ATON – der Beteiligungsgesellschaft der Familie Helmig. Bei vollständiger Platzierung und Ausübung der Mehrzuteilungsoption wird der Streubesitz nach Abschluss der Transaktion bei bis zu 40,3% liegen. Zum Mittelwert der Preisspanne beträgt das erwartete Emissionsvolumen 216,3 Mio. EUR.

„EDAG ist einer der weltweit größten unabhängigen Ingenieurdienstleister in der Automobilindustrie. Als global aufgestellter Experte mit Gesamtfahrzeugkompetenz ist EDAG optimal positioniert, um in diesem Markt überdurchschnittlich und profitabel zu wachsen. Der Börsengang ist für EDAG der richtige Schritt, um gemeinsam mit dem langfristig orientierten Anteilseigner ATON und neuen Anteilseignern die erfolgreiche Wachstumsstrategie mit Nachdruck fortzusetzen“, betont Thomas Eichelmann, Geschäftsführer von ATON und Verwaltungsratsvorsitzender von EDAG.

Morgan Stanley und Deutsche Bank agieren als Joint Global Coordinators und Joint Bookrunners. Commerzbank und M.M. Warburg wurden als Co-Lead Manager mandatiert.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.