Werbung

Ein Komplettverkauf komme nicht in Frage, auf dem Tisch liege lediglich ein Spin-off von Uniper, so CEO Klaus Schäfers Klarstellung gegenüber der Presse.

Danach soll bestehenden Aktionären für jeweils zehn E.on-Papiere zusätzlich eine Uniper-Aktie ins Depot gebucht werden – wodurch sich E.on zunächst von rund 53% an Uniper trennt, die auf diesem Weg an die Börse gebracht werden. Einnahmen  erzielt der E.on-Konzern, der sich künftig auf erneuerbare Energien, Energienetze und Kundenlösungen konzentrieren wird, zunächst keine.

Mittelfristig – allerdings nicht vor 2018 – will E.on die übrigen 43% versilbern – bitter nötig, um vom fast 5 Mrd. EUR schweren Schuldenberg herunterzukommen. Besagter Spin-off wird indes alles andere als ein Selbstläufer. Die Uniper-Abspaltung wird voraussichtlich nach der Sommerpause im September über die Bühne gehen.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.