Der Handelskonzern Douglas könnte bald schon wieder das Börsenparkett unsicher machen – laut aktuellen Medienberichten sei bereits ein Börsengang  im Frühjahr nächsten Jahres geplant. Jedoch sollen bis dahin alle Firmenanteile verkauft oder anderweitig veräußert werden, so dass Douglas als reines Parfümerie-Unternehmen auf den Markt kommen soll.

Zu den Firmenteilen gehören die Buchhandelskette Thalia, das Modehaus Appelrath Cüpper und der Schmuckhändler Christ. Besonders vom wirtschaftlich angeschlagenen Buchhandel Thalia wolle sich Douglas bis zu einem erneuten Listing im Frühjahr 2015 trennen. Falls der Verkauf nicht klappen sollte, wollen es  der Finanzinvestor Advent und die Gründerfamilie Kreke getrennt von Douglas vorläufig behalten, so besagen es angebliche Insiderberichte.

Bis Herbst soll auch ein Verkäufer für das Schmuckgeschäft Christ gefunden werden – schließlich werden im laufenden Geschäftsjahr Umsätze bis zu 390 Mio. EUR erwartet. Allerdings sei es laut den selben auch möglich, dass Christ noch bis zum Börsengang von seinem Mutterunternehmen behalten werde.

Im vergangenen Jahr wurde Douglas vom Finanzinvestor Advent zusammen mit der Gründerfamilie Kreke nach fast 50 Jahren von der Börse genommen. Im reinen Parfümeriegeschäft setzt Douglas gemeinsam mit der zugekauften französischen Kette Nocibe rund 3 Mrd. EUR um.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.