Werbung

Das InsurTechUnternehmen  Deutsche Familienversicherung AG (DFV), bestätigt nach einer guten Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr alle Ziele für das Gesamtjahr 2020.

 „Wir sind weiter auf Wachstumskurs. Die COVID-19-Pandemie hat unserem operativen Geschäft kaum geschadet. Der Vertrieb unserer ausgezeichneten Krankenversicherungen sowie unserer Tierkrankenversicherung läuft sehr gut, sodass wir im Beitrag sogar über dem Zeitziel liegen. Wir sind auf einem sehr guten Weg unsere Wachstumsziele erneut zu erreichen.“,  betonte Dr. Stefan Knoll, Vorstandsvorsitzender und Gründer der Deutschen Familienversicherung.

Starkes Neugeschäft trotz COVID-19-Krise

Das Neugeschäft lag im ersten Halbjahr mit einem Prämienvolumen von 15,4 Mio. Euro im Rahmen der Erwartungen. Im ersten Halbjahr 2020 investierte die Deutsche Familienversicherung wieder kräftig in den Vertrieb. Die Vertriebskosten betrugen 16,1 Mio. EUR und lagen um 3,2 % über dem Vorjahr.

Deutsche Familienversicherung

Die Deutsche Familienversicherung schließt das erste Halbjahr 2020 erwartungsgemäß mit einem Vorsteuerverlust ab. Das Konzern-EBIT verringerte sich in den ersten sechs Monaten auf -6,0 Mio. EUR. Wesentlicher Treiber der Ergebnisentwicklung sind weiterhin die Vertriebsinvestitionen und das gegenüber dem Vorjahreszeitraum aufgrund der Corona-Krise um 3,2 Mio. EUR eingebrochene Kapitalanlageergebnis.

Erfolge bei der Weiterentwicklung des Produktportfolios

Unter anderem erhielt das Unternehmen im Bereich der Krankenzusatzversicherungen erneut Bestnoten von der Stiftung Warentest. Die Zahnzusatzversicherung wurde im Juni 2020 zum fünften Mal in Folge als Testsieger ausgezeichnet. Auch im Bereich der Pflegezusatzversicherung wurde die Deutsche Familienversicherung im Februar 2020 zum wiederholten Male Testsieger.

Deustche Familienversicherung
Dr. Stefan Knoll, CEO und Gründer der DFV

„Diese Auszeichnungen dokumentieren in beeindruckender Weise unsere digitale Produktexzellenz. In den nächsten 12 bis 24 Monaten werden wir unsere Organisation und unser Produktportfolio schrittweise weiter ausbauen, um das enorme Wachstumspotenzial im digitalen Versicherungsmarkt als Vollanbieter optimal auszunutzen.“,  so Dr. Stefan Knoll.

Alle Jahresziele 2020 bestätigt

Die DFV plant im Geschäftsjahr 2020 100.000 Neuverträge zu generieren, das Bestandsvolumen auf über 125 Mio. EUR zu steigern bei einer Erhöhung der gebuchten Bruttobeiträge um mindestens 30 %. Zum Stichtag des Halbjahresabschlusses hatten sich die Kapitalmärkte im Wesentlichen erholt. Die Deutsche Familienversicherung erwartet daher für das zweite Halbjahr 2020 keine Wiederholung dieses negativen Kapitalmarkteffektes. Aufgrund der geplanten Wachstumsinvestitionen rechnet der Vorstand weiterhin mit einem operativen Verlust (EBIT) zwischen 9 bis 11 Mio. EUR.

Dank der für 2021 erwarteten erheblichen Steigerung der Beiträge, die insbesondere durch die neuen „CareFlexChemie“-Verträge getrieben werden, geht die Deutsche Familienversicherung von einer Kompensation der in 2020 anfallenden Vorbereitungsaufwendungen für dieses Produkt aus. Das Bestandsprämienvolumen wird inklusive CareFlex zum Ende des Jahres 2021 voraussichtlich bei über 200 Mio. EUR liegen. In Bezug auf die Vertragszahl erwartet das Unternehmen in 2021 eine Verdopplung auf mehr als 1,1 Mio. Verträge. Insgesamt plant die Deutsche Familienversicherung, bei Fortschreibung der derzeitigen Geschäftspolitik, ab dem Jahr 2021 mit positiven Ergebnissen.

Der Markt reagierte positiv auf die Zahlen und ließ die Aktie um rund 3% auf 22,42 EUR steigen.

Zur vollständigen Pressemitteilungen gelan