Werbung

Die Deutsche Bank zieht laut Insiderberichten einen Teilbörsengang ihrer Fondstochter Deutsche Asset Management in Betracht. Angeblich soll die Notierung in Luxemburg über die Bühne gehen, hieß es dem Vernehmen nach.

Mit der möglichen Börsennotiz soll dem angeschlagene Geldinstitut frisches Kapital zufließen und das Bankhaus somit vor weiteren Krisen schützen.  Eine endgültige Entscheidung sei jedoch noch nicht gefallen – Deutsche Bank-Chef John Cryan äußerte sich bislang noch nicht zu den Gerüchten.

Bereits im letzten Herbst spekulierte man über einen Börsengang der Asset-Tochter , was jedoch kurze Zeit später von Cryan widersprochen wurde.

Nach einer Berg- und Talfahrt im vergangenen Jahr mit Kursverlusten  hat sich die Deutsche Bank-Aktie in den letzten drei Monaten erholt: Seit Ende Oktober stieg der Aktienkurs um rund 40% auf knapp 19 EUR aktuell – die MarketCap liegt im Moment bei rund 25 Mrd. EUR.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.