Werbung

In einem nächsten Analyseschritt wurde mit umfassenden ökonometrischen Analysen getestet, ob das Aufheben dieses Ungleichgewichts auch wirklich zu einer verbesserten Kapitalmarktperformance führt. Hierbei untersucht die Studie wissenschaftlich fundierte Kennzahlen, die in Verbindung mit einer verbesserten Kapitalmarktkommunikation stehen. Das Ergebnis zeigt ein systematisches Wertschaffungspotenzial bei einer balancierteren Informationszusammenstellung in Conference Calls. Diese ermöglicht nämlich sowohl signifikant geringere Kapitalkosten als auch den Abbau von Unsicherheiten am Kapitalmarkt

Abb. 2: Effekt von balancierter Informationszusammenstellung auf ausgewählte Kapitalmarktkennzahlen
Abb. 2: Effekt von balancierter Informationszusammenstellung auf ausgewählte
Kapitalmarktkennzahlen

– Letzteres schlägt sich unter anderem in einer Reduzierung der Bid-Ask-Spreads und der Aktienkursvolatilität nieder (siehe Abb. 2). Bei einer zielorientierten Ausnutzung des Gestaltungsspielraums in Conference Calls können somit systematische Vorteile für das eigene Unternehmen erreicht werden. Darüber hinaus zeigt sich in einer Kontextanalyse, dass diese Vorteile besonders stark in strategischen Transformationsprozessen zum Vorschein kommen. Somit ist es gerade in diesen Situationen wichtig, den Gestaltungsspielraum in Conference Calls als wertschaffendes Instrument wahrzunehmen.

Wege zu einer ausgereifteren Kommunikation

Die inhaltliche und strukturelle Ausgestaltung von Conference Calls sollte vor dem Hintergrund der gefundenen Ergebnisse regelmäßig evaluiert werden. In diesem Zuge ist es IR-Abteilungen zu empfehlen, auf die in der Wissenschaft bereits häufig verwendete Möglichkeit der computergestützten Textanalyse zurückgreifen, um quantitative Auswertungen der Kommunikation durchzuführen. Hierzu lassen sich verschiedenste KPIs zur Abdeckung der zentralen Dimensionen entwickeln und in ein Dashboard integrieren. Neben der inhaltlichen Gestaltung gibt es weitere Dimensionen in Conference Calls, bei welchen eine tiefergehende Analyse lohnenswert ist. In diesem Zusammenhang haben wissenschaftliche Studien signifikante Effekte der Dimensionen Struktur, Sprache und Branchentrends in Conference Calls auf das Kapitalmarktumfeld von Unternehmen festgestellt. Abb. 3 zeigt daher eine mögliche Anwendung, bei der diese Dimensionen in ein

Abb. 3: Dashboard zur kontinuierlichen Evaluierung der Conference-Call-Gestaltung
Abb. 3: Dashboard zur kontinuierlichen Evaluierung der Conference-Call-Gestaltung

Dashboard integriert wurden. Dabei sollten die KPIs einem systematischen Benchmarking mit den zentralen Peers (z.B. innerhalb einer Industrie oder eines Börsenindices) unterzogen werden.

 

Fazit

Unternehmen sollten die Gestaltung von Conference Calls stärker als Chance wahrnehmen – denn bei einer zielgerichteten Ausgestaltung bieten sie den Unternehmen enorme Wertschaffungspotenziale. Mit innovativen Ansätzen können sich IR-Abteilungen auf diese noch stärker als bisher als professionelle Ansprechpartner des Top-Managements positionieren.

Der Artikel erschien zuerst in der Juni-Ausgabe 2019 des GoingPublic Magazins.

 

 

Über den Autor

Prof. Dr. Michael Wolff

Prof. Dr. Michael Wolff ist Inhaber der Professur für Management & Controlling an der Georg-August-Universität Göttingen. Im Fokus seiner wissenschaftlichen Forschung stehen verschiedene Fragestellungen der Unternehmensführung und -steuerung. Dabei liegt ein Schwerpunkt auf den Anforderungen an die moderne Finanzfunktion vor dem Hintergrund der digitalen Transformation und der zielorientierten Ausgestaltung der Kapitalmarktkommunikation.

Dr. Sebastian Firk

Dr. Sebastian Firk ist Habilitand an der Professur für Management & Controlling an der Georg-August-Universität Göttingen. In seiner Forschung beschäftigt er sich schwerpunktmäßig mit den Potenzialen und Auswirkungen der digitalen Transformation in der Finanzfunktion.

Dr. Jan C. Hennig

Dr. Jan C. Hennig ist Habilitand an der Professur für Management & Controlling an der Georg-August-Universität Göttingen. In seiner Forschung bedient er sich der computergestützten Text analyse, um Fragestellungen der Kapitalmarktkommunikation
wissenschaftlich zu analysieren.