Werbung

Das Schlagwort der Berichtssaison 2017 war sicherlich das „CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz“ (CSR-RLUG) – zumindest in den Investor-Relations- und CSR-Abteilungen der von dem Gesetz betroffenen großen kapitalmarktorientierten Unternehmen, Kreditinstituten und Versicherungen in Deutschland. Hier gilt es, die nationalen Anforderungen einer EU-weit gültigen Direktive bezüglich der Offenlegung bestimmter nichtfinanzieller Informationen umzusetzen und transparent über die Auswirkungen der Geschäftstätigkeit zu berichten. Von Jens Hecht und Philipp Killius, Kirchhoff Consult

Der Gesetzgeber lässt den berichtspflichtigen Unternehmen dabei Gestaltungsspielraum. Die Berichterstattung über Umwelt-, Arbeitnehmer- und Sozialbelange, die Achtung der Menschenrechte und die Bekämpfung von Korruption und Bestechung muss Mindestanforderungen erfüllen, soll aber gleichermaßen den individuellen Besonderheiten des Unternehmens gerecht werden.

Die Gastautoren: Jens Hecht, Managing Partner und Philipp Kilius, Leiter CSR, Kirchhoff Consult AG.
Die Gastautoren: Jens Hecht, Managing Partner, und Philipp Kilius, Leiter CSR, Kirchhoff Consult AG.

Wie sind die DAX30-Unternehmen mit der neuen Herausforderung umgegangen? Dazu haben wir in unserer Studie* zur praktischen Ausgestaltung des CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetzes (CSR-RLUG) eine Befragung bei den DAX30-Unternehmen durchgeführt. Dabei wurden alle 27 der DAX30-Unternehmen betrachtet, deren Geschäftsjahr das Kalenderjahr 2017 ist und die damit bis Ende April 2018 verpflichtet waren, erstmalig nach dem CSR-RLUG eine nichtfinanzielle Erklärung (NFE) bzw. einen nichtfinanziellen Bericht (NFB) zu veröffentlichen.

Unternehmen berichten in unterschiedlicher Form
Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass der gesetzliche Spielraum zur Verortung voll genutzt wird. Etwas mehr als die Hälfte der analysierten DAX30-Unternehmen platzieren ihre NFE/ihren NFB innerhalb des Geschäftsberichts bzw. Integrierten Berichts. Vier davon platzieren die NFE als eigenes Kapitel im Lagebericht. Fünf weitere Unternehmen integrieren ihre NFE in den Lagebericht und sechs verorten ihren NFB außerhalb des Lageberichts als eigenständiges Kapitel. Zwölf DAX30-Unternehmen machen von der Möglichkeit Gebrauch, ihren NFB außerhalb des Geschäftsberichts bzw. Integrierten Berichts zu veröffentlichen. Dabei veröffentlichten fünf der Unternehmen ihren NFB als separates PDF. Weitere sechs platzieren ihn innerhalb ihres Nachhaltigkeitsberichts, und ein Unternehmen gibt an, dass sein gesamter Nachhaltigkeitsbericht der NFB ist.