Bildnachweis: Funtap@stock.adobe.com.

Das letzte Mal, dass die Fed in einer außerordentlichen Sitzung die Leitzinsen gesenkt hat, war am Tag nach dem Zusammenbruch von Lehman Brothers. Jetzt sind wir in einer ganz anderen Situation. Von Franck Dixmier

Aktuell haben wir es mit einem Angebotsschock zu tun, der durch eine Unterbrechung von Lieferketten infolge der in China ausgebrochenen Coronavirus-Epidemie entstanden ist. Da die Krise immer globaler wird und Eindämmung momentan die einzige Lösung zu sein scheint, steuern wir auf einen Nachfrageschock zu. Dies wird ein ökonomischer Schock für die Weltwirtschaft sein, wie bereits von der OECD vorhergesagt, die ihre globalen Wachstumsprognosen gesenkt hat.

Korrektur der Aktienmärkte

Franck Dixmier, Allianz GI
Franck Dixmier, Allianz GI

Die Finanzmärkte, die in den letzten Jahren aufgrund der Interventionen der Zentralbanken und der reichlich vorhandenen Liquidität Risiken vergessen haben, haben panisch reagiert. Dies umso mehr, als dass viele Investoren in risikoreiche Anlagen gedrängt wurden, ohne sich der Konsequenzen voll bewusst zu sein. Zum jetzigen Zeitpunkt gehen wir aber davon aus, dass dies lediglich eine Korrektur ist: Die Aktienmärkte hatten ihre Höchststände erreicht, insbesondere in den Vereinigten Staaten, und befanden sich am Ende des Zyklus. Das Risiko war vergessen worden, doch nun kommt die Realität zurück an die Märkte und belegt Risiken wieder mit einem Preis.

Intervention von Zentralbanken sind in dieser Phase nutzlos, ja sogar schädlich. Was ist die Aufgabe der Fed? Preisstabilität und Vollbeschäftigung. Beides haben wir. Gefährdet die erhöhte Volatilität der letzten Tage die Finanzstabilität? Das kann bezweifelt werden. Außerdem muss ein Nachfrageschock durch die Finanzpolitik in den Ländern aufgefangen werden. Ein Angebotsschock ist schwieriger zu bewältigen. Aber eine Zinssenkung wird ihn nicht beheben können. In der Zwischenzeit verbrennt die Fed Munition, die sie im Falle einer schweren Rezession vielleicht noch benötigt.

Franck Dixmier ist Global Head of Fixed Income bei Allianz Global Investors. 

Über den Autor

Svenja Liebig ist Redaktionsleitern Kapitalmarktmedien bei der GoingPublic Media AG. Ihre Schwerpunktbereiche liegen bei Themen rund um IPOs, Investor Relations, Unternehmensfinanzierung und den Kapitalmärkten in Österreich und der Schweiz.