Die Börsennotiz der Constantin Medien AG dürfte schon bald Geschichte sein: So will sich das mittelständische Medienunternehmen bereits in Kürze von der Börse zurückziehen.

Seit 2017 ist Constantin Medien in Besitz der Highlight Communications AG, die 82,46% der Aktien halten. Bereits im Juni dieses Jahres hatte der Mehrheitseigentümer die Entscheidung zur Abgabe eines öffentlichen Delisting-Erwerbsangebots veröffentlicht. Nun wird es konkret: Der Vorstand des noch börsennotierten Unternehmen ließ heute per Pressemitteilung verkünden, dass er gemeinsam mit dem Aufsichtsrat beschlossen habe, die Zulassung der Aktien im regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse zu widerrufen.

Zudem wird der Vorstand Einbeziehungen in den Freiverkehr beenden, sofern diese auf Veranlassung der Constantin Medien erfolgten, hieß es weiter in der Mitteilung.

Aktionäre können noch bis zum 28.August das Delisting-Erwerbsangebot annehmen. Sobald die Börse den Antrag genehmigt hat, werden die Constantin-Aktien innerhalb von drei Tagen aus dem Handel genommen.

Das Medienunternehmen firmierte bis ins Jahr 2009 unter dem Namen EM.Sport Media AG und hat sich vor allem auf die Bereiche Sport-Entertainment spezialisiert ­–  so gilt die Tochter SPORT1 nach eigenen Angaben als führende Sportplattform im deutschsprachigen Raum mit TV-, Online-, Mobile-, Audio- und Social-Media-Kanäle.

Über den Autor

Svenja Liebig ist Redakteurin des GoingPublic Magazins sowie verantwortlich für goingpublic.de