Die Fashion Holding CBR hat gemeinsam mit der Deutschen Bank und Goldman Sachs als Joint Global Coordinators und Joint Bookrunners die Preisspanne für das geplante IPO Anfang Juli auf 14 bis 18 EUR je Aktie festgelegt.

Ab dem 2. Juli sollen die Aktien von CBR im Prime Standard der Frankfurter Börse debütieren. Das Angebot soll maximal 19,4 Mio. Aktien umfassen. Davon stammen 14,2 Mio. neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung und 3 Mio. Aktien vom Eigentümer EQT. Im Rahmen einer Überzeichnungsreserve können noch weitere 2,1 Mio. Aktien zugeteilt werden. Der Bruttoerlös aus neuen Aktien könnte damit bis zu 257 Mio. EUR betragen.

Nach dem IPOwird EQT weiterhin 53% am Grundkapital der Gesellschaft halten, während sich rund 47% im Freefloat befinden werden. Mit dem Börsengang beabsichtigt das Modeunternehmen vorrangig seine Schulden abzubauen.

Zur CBR Gruppe gehören die bekannten Mode-Labels Street One und CECIL. CBR beliefert nach eigenen Angaben rund 8.000 Verkaufsstellen in knapp 20 Ländern. Dem Unternehmen wird damit ein Wert von maximal 700 Mio. EUR beigemessen.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.