Werbung

Mit einem Emissionspreis von 9 EUR feierte  BRAIN heute früh zu einem Kurs von 9,15 EUR sein Börsendebüt im Prime Standard der Frankfurter Börse.

Bereits letzte Woche gab die Bioökonomie-Innovativ-Schmiede  bekannt, alle Aktien vollständig platziert zu haben – und das trotz schwierigem Marktumfeld. So rutschte der DAX gestern unter die 9.000 Punkte-Marke.

Durch das IPO ergibt sich für BRAIN eine MarketCap von rund 147 Mio. EUR. Im Rahmen des Angebots wurden insgesamt 3,61 Mio. Aktien platziert. Davon stammen 3,5 Mio. neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung. Dies entspricht einem Brutto-Emissionserlös von 31,5 Mio. Euro für die BRAIN AG.

Zusätzlich wurden 108.054 bestehende Aktien im Rahmen einer Mehrzuteilung platziert. Diese zunächst in Form eines Wertpapierdarlehens zur Verfügung gestellten Aktien können bis zum Ende der Stabilisierungsperiode (maximal 30 Tage ab Handelsaufnahme) durch die ODDO SEYDLER Bank zur Marktstabilisierung zurückerworben werden („Greenshoe Option“, Mehrzuteilungsoption, Überzeichnungsreserve).

Eine Besonderheit an dem Börsengang ist die überdurchschnittliche Privatanlegerquote, die in etwa bei rund 20%  liegt– üblich ist bei Börsengängen eine Quote von rund 1%.

Ausgewählten Retail-Investoren (Mitarbeitern der BRAIN Gruppe und Investoren der MIG Fonds sowie GC Global Chance Fund Anlegern und GA Asset Fund Anlegern) hat BRAIN die Möglichkeit eingeräumt, die Aktie direkt über ein Zeichnungsportal der Gesellschaft zu zeichnen, was für die überdurchschnittliche Quote verantwortlich sein dürfte.

ODDO SEYDLER hat den Börsengang bankenseitig in Alleinregie als Sole Global Coordinator und Sole Bookrunner begleitet, Blättchen Financial Advisory fungierte als Berater bei der Transaktion.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.