Nach einem Emissionspreis von 24 EUR startete Serviceware, ein europäischer Anbieter von Softwarelösungen für Enterprise Servie Management, wenige Cent darüber im Prime Standard der Deutschen Börse.

Dem Unternehmen aus Bad Camberg sind ca. 60 Mio. EUR aus der Kapitalerhöhungstranche zugeflossen.

Dazu Dirk K. Martin, CEO und Mitbegründer von Serviceware: „Wir sind mit unserem Börsendebüt sehr zufrieden. Mit den Mitteln aus dem Börsengang werden wir unser Wachstum weiter vorantreiben und unsere hervorragende Positionierung im ESM-Markt ausbauen.“

Serviceware Gründerteam Popp und Martin (li.)

Harald Popp, CFO und Mitbegründer von Serviceware zeigt sich zufrieden: „Heute ist ein weiterer wichtiger Meilenstein unserer Unternehmensgeschichte. Wir sind erfolgreich an der Frankfurter Wertpapierbörse gestartet. Nun fokussieren wir uns darauf, die Wachstumsstrategie weiter erfolgreich umzusetzen.“

Hier geht es zur Analyse ‚IPO im Fokus: Serviceware will im Enterprise-Service-Markt vorne mitmischen‘ 

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.