Die Noratis AG, ein Bestandsentwickler von Wohnimmobilien, hat ihren Börsengang im neu gegründeten Scale Segment der Frankfurter Börse erfolgreich abgeschlossen.

Ab heute werden die Aktien von Noratis im Freiverkehr der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt. Der Handel startete in Höhe des Platzierungspreises von 18,75 EUR, die Aktie ist aber zwischenzeitlich auf knapp über 17 EUR abgerutscht. Die Emissionserlöse in Höhe von brutto 17,25 Mio. EUR sollen weitere Wachstumschancen bei Wohnimmobilien mit Entwicklungspotential in Randlagen von Ballungsgebieten ermöglichen.

„Nach diesem strategisch sehr wichtigen Schritt für unser Unternehmen gilt es jetzt, sich auf das operative Geschäft zu konzentrieren. Wir wollen unsere Wachstumsgeschichte der vergangenen Jahre mithilfe der Erlöse aus dem Börsengang fortschreiben, indem wir unser Immobilien-Portfolio sukzessive ausbauen und Marktchancen flexibler wahrnehmen. Gleichzeitig planen wir, zukünftig rund die Hälfte der Jahresüberschüsse an unsere Aktionäre auszuschütten. Wir wollen als wachstumsstarker Dividendentitel den Kurszettel bereichern“, so der Noratis-CFO André Speth.

Nach 23,8 Mio. EUR im vorherigen Jahr steigerte sich der Konzernumsatz 2016 auf 44,6 Mio. EUR – davon entfallen 85% auf den Verkauf von Immobilien und der Rest auf die Vermietung der im Bestand gehaltenen Objekte. Das Nettoergebnis legte auf 4,2 Mio. EUR zu, nach 1,1 Mio. EUR im Jahr 2015.

Unsere ausführliche Analyse zum Noratis-Börsengang können Sie hier nachlesen: https://www.goingpublic.de/ipo-im-fokus-noratis-mit-wohnimmobilien-an-die-boerse

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.