Werbung

Bildnachweis: ©lassedesignen – stock.adobe.com, Bike24.

Die Bike24 Holding AG hat die Preisspanne für ihre geplante Privatplatzierung auf 15 bis 19 EUR pro Aktie festgelegt. Der endgültige Platzierungspreis wird im Rahmen eines Bookbuilding-Prozesses bestimmt. Die Preisspanne impliziert eine Marktkapitalisierung zwischen 662 Mio. EUR und 812 Mio. EUR. Der Platzierungszeitraum beginnt am 16. Juni und endet am 22. Juni. Erster Handelstag im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse soll der 25. Juni sein.

Das Handelskürzel der Aktien lautet BIKE, die ISIN DE000A3CQ7F4. Berenberg und JP Morgan agieren als Joint Global Coordinators und Joint Bookrunners für die Transaktion.

Hier lesen Sie mehr zu Bike24.

Mit dem angestrebten Bruttoemissionserlös in Höhe von rund 100 Mio. EUR soll insbesondere der Wachstumskurs der E-Commerce-Fahrradplattform beschleunigt werden. Bike24 plant unter anderem, lokale Online-Shops in ausgewählten Märkten in Europa zu eröffnen und eine Fulfillment-Infrastruktur im Ausland aufzubauen. Darüber hinaus will der Händler das Einkaufserlebnis für die Kunden durch die Nutzung neuer Technologien verbessern. Zudem soll ein Teil der Erlöse dazu dienen, Kredite rückzuzahlen.

Die Privatplatzierung an institutionelle Investoren in Deutschland und bestimmten Ländern außerhalb Deutschlands wird voraussichtlich bis zu 6,6 Millionen neu ausgegebene auf den Inhaber lautende Stammaktien ohne Nennbetrag aus einer Barkapitalerhöhung umfassen. Darüber hinaus sollen bis zu 12 Millionen Inhaber-Stammaktien, hauptsächlich aus dem Bestand des aktuellen Mehrheitseigentümers Riverside platziert werden.

Das Platzierungsvolumen kann durch eine Upsize-Option in Höhe von 3,7 Millionen bestehende Aktien aufgestockt werden. Zudem können im Rahmen von Mehrzuteilungen bis zu 3,3 Millionen bestehende Aktien aus dem Bestand des Mehrheitsgesellschafters ausgegeben werden – vorausgesetzt, dass diese Mehrzuteilungsaktien 15% der endgültigen Anzahl der tatsächlich platzierten Basis- und Erhöhungsaktien nicht überschreiten.

Hier finden Sie unsere umfassenden IPO Analysen.

Die Aufsichtsratsmitglieder Ralf Kindermann und Bettina Curtze wollen sich durch Kauf von Aktien zum endgültigen Angebotspreis an der Privatplatzierung beteiligen. Das Gründer- und Managementteam von Bike24 wird keine Aktien verkaufen. Der Hauptaktionär beabsichtigt, seine Beteiligung an der Gesellschaft teilweise zu veräußern. Das soll ausreichenden Streubesitz sowie ausreichende Liquidität im Markt sicherstellen. Riverside bleibt aber weiterhin signifikant am Unternehmen beteiligt. Abhängig von dem Gesamtplatzierungsvolumen liegt erwartete Streubesitz bei bis zu 58% bei vollständiger Ausübung der Erhöhungsoption und vollständiger Mehrzuteilung.

„Wir haben eine leistungsstarke und skalierbare Plattform und sind davon überzeugt, dass der Börsengang als nächster logischer Schritt ein Katalysator für unsere Wachstumsstrategie sein wird“, erklärt Bike24-CEO Andrés Martin-Birner. „Wir sind einer der führenden E-Commerce-Anbieter rund ums Fahrrad und wollen mit wachsender internationaler Präsenz auch bei der Wende hin zu nachhaltigen und grünen Mobilitätslösungen eine aktive Rolle in unseren Märkten spielen.“

Lesen Sie hier das aktuelle GoingPublic Magazin.

In den nächsten Jahren soll das Geschäft weiter deutlich wachsen. Bereits in den vergangenen drei Jahren hatte die E-Commerce-Plattform ein Wachstum von durchschnittlich 30% pro rJahr sowie zweistellige EBITDA-Margen erzielt. 2020 erwirtschaftete Bike24 einen Umsatz von 199,2 Mio. EUR, ein Plus von rund 45% zum Vorjahr. Das bereinigte EBITDA stieg um mehr als 70% auf 26,7 Mio. EUR. Das entspricht einer Marge von 13,4%.

Die Bewertung von Bike24 ist vergleichsweise hoch, das Unternehmen wird höher bewertet als Wettbewerber Canyon beim Verkauf vor einigen Monaten. Anders als der Marktteilnehmer ist Bike24 allerdings operativ profitabel. Vor dem Hintergrund des Fahrradbooms in Folge der Coronapandemie ist die Bewertung von bis zu 812 Mio. EUR nicht überraschend. Abzuwarten bleibt allerdings, ob der Hype ein Einmaleffekt ist – vor dem Hintergrund der Klimakrise und der Nachhaltigkeitsdebatte ist es aber wahrscheinlicher, dass der Trend zum Rad anhält.