Werbung

Die beiden Handelsplätze unterzeichnen eine Marktdaten-Kooperation

Die Wiener Börse wird in Zukunft mit der Albanischen Börse im Bereich Marktdaten kooperieren. So können künftig Marktdaten in Echtzeit-Qualität aus Albanien über die zentrale Leitung der Wiener Börse bezogen werden. Nun werden alle nötigen Verwaltungsschritte an einem Ort vollzogen, um damit den administrativen, rechtlichen und technischen Aufwand für die Kunden auf ein Minimum zu reduzieren.

„Unsere Zusammenarbeit mit der Albanischen Börse zeigt, wie zwei Börsen ihre Stärken bündeln können“, erläutert Ludwig Nießen, COO & CTO der Wiener Börse.

Aktuell verbreitet die Wiener Börse weltweit Daten von 11 Märkten über einen zentralen Datenfeed: Informationen zu Wertpapieren aus Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kasachstan, Kroatien, Nordmazedonien, Österreich, Serbien, Slowenien, Tschechien, Ungarn und Handelsdaten der Energiebörse EXAA Energy Exchange Austria. Über 18.000 Endverbraucher aus rund 60 Ländern nutzen dies.

„Mit Unterstützung des Schweizer Staatssekretariats für Wirtschaft und der Weltbank hat Albanien neue Investitions- und Kapitalmarktgesetze ausgearbeitet, um die albanische Gesetzgebung an EU-Richtlinien anzunähern. Die Daten-Kooperation mit der Wiener Börse hilft uns dabei, das Vertrauen in unseren Markt aufzubauen und die albanische Börse in Europa bekannter zu machen“, so Artan Gjergji, CEO der Albanischen Börse zur neuen Zusammenarbeit.