Dentolo, eine zahnmedizinische Technologie-Plattform aus Berlin, hat eine Seed-Finanzierungsrunde in Höhe von drei Mio. EUR abgeschlossen. Das Berliner Insurtech-Unternehmen will die Reduzierung von Leistungs- und Prozesskosten bei zahnmedizinischen Behandlungen auf Patienten- und  Versicherungsseite ermöglichen. Mit ihrem Geschäftsmodell konnten die beiden Gründer Julian Benning und Philipp Krause die Investoren Yabeo Capital, der IBB Beteiligungsgesellschaft und Atlantic Labs überzeugen. Komplettiert wird die Seed-Runde durch Angel-Investoren aus der Versicherungswirtschaft und Axel Springer PnP. Das eingesammelte Kapital soll für den Ausbau der Technologie, die Verstärkung des Teams sowie zur Entwicklung und Vertiefung des Produktportfolios eingesetzt.

Messbarer Mehrwert für Versicherer

„Wir haben mit Dentolo in kurzer Zeit Transparenz über die Kosten zahnmedizinischer Behandlungskomplexe geschaffen und einen Pricing-Algorithmus entwickelt, der heute bei Patienten mit anstehendem Behandlungswunsch und führenden Versicherern messbaren Mehrwert stiftet“, erklärt Julian Benning.

ANZEIGE

Über 300 zahnmedizinische Partner seit Gründung im letzten Jahr

Seinen Markteintritt feierte das Technologie-Unternehmen im April 2016. Seitdem konnten über 300 zahnmedizinische Partner gewonnen werden. Als Partner von Dentolo können Versicherer beispielsweise vom proprietären Pricing-Algorithmus und das eigene Leistungserbringer-Netzwerk profitieren. Dentolos Technologie könnte die jährlichen Leistungsausgaben eines Versicherers nach eigenen Angaben um bis zu 20% reduzieren. Einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG zufolge wurden in 2015 allein in Deutschland rund 28 Mrd. EUR zahnmedizinische Behandlungen ausgegeben.

Angebot von Dentolo trifft auf große Nachfrage im Markt

Dentolo stellt seine bestehenden Lösungen, die Pricing-Technologie und das Zahnarzt-Netzwerk, neben Versicherungen auch Patienten zur Verfügung. Das Angebot trifft auf eine hohe Nachfrage. „Die Traktion von Dentolo mit über 15.000 Patientenanfragen, einem Volumen von rund 40 Millionen Euro und aufgedeckten Ersparnispotenzial von zehn Millionen Euro in den vergangenen zwölf Monaten hat uns beeindruckt und zeigt die großen Entwicklungschancen von Dentolo auf der B2C-Seite“, kommentiert Christian Seegers, Senior Investment Manager der IBB Beteiligungsgesellschaft. Patienten erhalten online eine erste Kosteneinschätzung zu ihrer gewünschten Behandlung und einen Termin innerhalb weniger Tage bei einem, für ihre Situation passenden, Spezialisten aus dem Dentolo-Netzwerk.

Den Nerv der Zeit getroffen

Dentolo scheint damit den Nerv der Zeit getroffen zu haben. „Versicherte erwarten heutzutage schnelle Ergebnisse und klare Informationen. Versicherer, die dies erkannt haben, können so die Kundenzufriedenheit steigern, Kosten im Bestandsgeschäft senken und neue digitale Umsatzkanäle aktivieren. Diejenigen, die jetzt entschlossen handeln, werden sich an die Spitze der Entwicklung setzen und signifikante Wettbewerbsvorteile erlangen“, erklärt Dr. Johannes-Tobias Lorenz, Director und Leader Digital Insurance Europe bei McKinsey.

Print Friendly, PDF & Email