Investor Relations

28.08.2017 /in , ,

Micro- vs. Website

Warum Online-Geschäftsberichte nur als Microsite sinnvoll sind

„Soll man den Online-Geschäftsbericht nicht besser direkt in die Corporate Website integrieren?“ – Im ersten Moment klingt dieser Gedanke einleuchtend: Die Unternehmenswebsite ist immerhin die erste Anlaufstelle für viele Stakeholder. Bei näherer Betrachtung offenbaren sich jedoch grundlegende Probleme dieser Strategie.

22.08.2017 /in , ,

Wie sieht der perfekte Geschäftsbericht aus: umfangreich oder minimalistisch, nüchtern oder emotional, integriert oder konventionell? Die Zukunft des Geschäftsberichts ist offen.

22.08.2017 /in , ,

Text und Sprache in der Unternehmenskommunikation: Hier hü, dort hott

Auf ein einheitliches Corporate Design legen Unternehmen größten Wert. Wie es mit dem einheitlichen Sprachauftritt?

In vielen Unternehmen variiert die Sprache erheblich. Das klingt nach Eloquenz und Spielraum. Es bedeutet aber auch: Beliebigkeit, schwankende Textqualität und missverständliche oder widersprüchliche Botschaften. Besser geht es mit verbindlichen Sprach- und Schreibkonventionen – im besten Fall mit einer Corporate Language.

03.08.2017 /in ,

Chatbots: Die Zukunft der (Finanz-)Kommunikation?  

Wie neue, virtuelle Assistenten die IR-Arbeit erleichtern, aber auch Risiken bergen können

Derzeit sind Chatbots in der Onlinewelt voll im Trend – doch wie können diese für Unternehmen, speziell für die Finanzkommunikation, sinnvoll sein?

27.06.2017 /in ,

Budgetplanung zwischen Pflicht und Kür

In Zeiten weltweiter Vernetzung und Internationalisierung sind IR-Budgets von hoher Bedeutung

Im Kapitalmarkt erfordern gesetzliche Veröffentlichungspflichten und die kontinuierliche Kommunikation zu Investoren, Analysten und weiteren Stakeholdern nicht nur zuverlässige Prozesse und Infrastrukturen im Unternehmen, sondern auch ein Budget zur Finanzierung der Aufgabenfelder. Für viele Unternehmen sind die initialen Kosten eines Börsengangs noch absehbar und kalkulierbar. Wie verhält es sich aber mit den fortlaufenden Kosten und dem für den Kapitalmarkt zur Verfügung stehenden Budget nach dem Börsengang?